Buchtipp: Heiliger Raum

Stefan Brönnle Heiliger RaumArchitekten, Geomanten, Feng Shui Berater, sie alle beschäftigen sich mit dem Schaffen von Räumen. Meist ganz profanen Räumen wie Wohnhäusern, Geschäftsgebäuden oder Gartenanlagen, heilige Räume gehören eher nicht dazu.

Um genau die geht es allerdings im vorliegenden Buch, um sakrale Bauten mit denen der Mensch seit je her versucht hat, sich mit dem Kosmos zu verbinden. Mit Umweg über verschiedene Mächte und Gottheiten, die natürlich von Kultur zu Kultur variieren.

Die Grundlagen dieser Sakralarchitektur sind dabei auffallend einheitlich, egal ob es sich um eine steinzeitliche Kultstätte oder eine katholische Kirche handelt. Grund genug, sie sich einmal näher anzusehen.

Die Basis der Konstruktion heiliger Räume hat der Mensch dabei schon immer in der Natur gesehen, denn die war lange vor den ersten umbauten Räumen da. Die Kräfte des Himmels und der Erde waren … Weiterlesen …>>

Roland Steiner


Ähnliche Artikel:

Heiliger Raum

Stefan Brönnle Heiliger RaumArchitekten, Geomanten, Feng Shui Berater, sie alle beschäftigen sich mit dem Schaffen von Räumen. Meist ganz profanen Räumen wie Wohnhäusern, Geschäftsgebäuden oder Gartenanlagen, heilige Räume gehören eher nicht dazu.

Um genau die geht es allerdings im vorliegenden Buch, um sakrale Bauten mit denen der Mensch seit je her versucht hat, sich mit dem Kosmos zu verbinden. Mit Umweg über verschiedene Mächte und Gottheiten, die natürlich von Kultur zu Kultur variieren.

Die Grundlagen dieser Sakralarchitektur sind dabei auffallend einheitlich, egal ob es sich um eine steinzeitliche Kultstätte oder eine katholische Kirche handelt. Grund genug, sie sich einmal näher anzusehen.

Die Basis der Konstruktion heiliger Räume hat der Mensch dabei schon immer in der Natur gesehen, denn die war lange vor den ersten umbauten Räumen da. Die Kräfte des Himmels und der Erde waren die Ausgangspunkte.

So versuchten die ersten gebauten Räume genau diese Aspekte aufzunehmen und die Grundbestandteile Wasser (Reinigung und Sitz der Götter), Stein (Ewigkeit) und Pflanze (Bäume und Sträucher) mit aufzunehmen. Der Makrokosmos wurde im Mikrokosmos kopiert.

Ebenso wurde die Anordnung von Sakralbauten an ganz greifbaren Dingen angelehnt, an die Körperform der Göttin Erde bzw. die der Frau beispielsweise. Insbesondere Höhlentempel erinnern ohnehin schon an den Mutterleib und gebaute Tempelanlagen sind oft zumindest Symbolisch an den Körper der Frau angelehnt.

Selbst bei den christlichen Kirchen kennt man solche Prinzipien, zumindest bei denjenigen mit Haupt- und Querschiff. Sie scheinen dem Korpus Christi nachempfunden.

Weitere Aspekte sind nicht unmittelbar in der Umgebung des Menschen sichtbar sondern stellen eher theoretische Merkmale dar. Die Mitte beispielsweise die in jeder Kultur eine Rolle spielt, nicht nur im Zusammenhang mit Sakralbauten. Durch die Mitte führt die Weltenachse, axis mundi, ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Architektur von München über Indien bis Bali, denn sie verbindet die materielle mit der geistigen Ebene.

Der dritte wichtige Aspekt ist die Ausrichtung nach den Himmelsrichtungen, die ebenfalls in nahezu jeder Kultur eine wichtige Rolle spielt. Das alles natürlich kombiniert mit der Symbolik des jeweiligen Kulturkreises, und seiner Vorgänger, von materiellen Symbolen bis hin zur Zahlensymbolik.

Im zweiten Teil des Buches geht es mehr um die praktische Auswahl heiliger Stätten, denn die stehen immer an einen ganz speziellen Ort. Das beweist die Geschichte berühmter sakraler Anlagen, die teilweise über viele tausend Jahre von verschiedenen Kulturen und Religionen stets aufs neue als Kultplatz genutzt wurden.


heiliger-raum-100
Dieses Buch gleich online kaufen bei Amazon.de



Was einen solchen Platz ausmacht, beschreibt der Autor nun im Detail. Von geologischen und radiästhetischen Gegebenheiten, über diverse Ley- und Drachenlinien bis hin zu Einstrahlpunkten und dem geistigen Fokus.

Dass diese Elemente auch im christlichen Sakralbau vorhanden sind, beweist er anschließend mit einigen Beispielen. So kann sich der Leser auch selbst auf die Suche nach den genannten Phänomenen machen. Die nächste Kirche liegt ja nie weit entfernt.

Nun geht es noch einmal zurück zu den Richtungen und ihren Qualitäten, bzw. ganz allgemein zu den Grundlagen der räumlichen Orientierung und einigem Grundwissen zur Astronomie. Denn an der Lage von Sonne, Mond und Sternen orientiert sich schon seit Urzeiten die Ausrichtung von Kultstätten, Tempeln und Kirchen, der Kompass wurde erst spät und nur sehr zögerlich dafür verwendet. Von ihrem Verständnis hängt also das Verständnis für die alten und neuen Baumeister ab.

Es folgen einige sehr bekannte Beispiele, von den Tempeln auf Malta über Stonehenge und Newgrange, die Bauten der Inka und Maya bis hin zu christlichen Kathedralen. Sie alle folgen in ihrer Architektur astronomischen Gegebenheiten die kaum alle zufällig sein können.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Proportionierung dieser Bauwerke, die sich an den Proportionen der Umgebung wie Pflanzen und natürlich auch wieder astronomischen Gegebenheiten orientiert. Und natürlich am jeweiligen Ortsmaß, das ebenfalls erläutert wird.

Den Abschluss findet das Buch in einer kurzen Anleitung wie jeder Leser sich seinen eigenen heiligen Raum schaffen kann, wenn er möchte.

Fazit:

Das Buch von Stefan Brönnle liefert einen umfassenden Abriss der Theorie und Technik menschlicher Sakralbauten von der Steinzeit bis Heute. Der Leser bekommt eine sehr gute Vorstellung davon, dass die uns heute bekannten Kirchen und Tempel keineswegs zufällig da stehen wo sie stehen.

Sie alle befinden sich genau an dem Platz, der es ihnen erlaubt jene Heiligkeit zu entfalten die sie ausmacht. Für Geomanten, Feng Shui Berater und Architekten eine wertvolle Ergänzung zum vorhandenen Fachwissen und für Laien ein spannender Einstieg in die Thematik.

Der Autor:

Stefan Brönnle absolvierte Ausbildungen in Qi Gong, Radiästhesie, Taijiquan, Focusing, sowie verschiedenen Wahrnehmungstechniken. Seit 2006 leitet er das Institut INANA. Heute ist der Zwillerpreisträger von 2008, Berater, Ausbilder für Geomantie und Gastautor hier auf www.haus-bau-planung.de


heiliger-raum-100
Dieses Buch gleich online kaufen bei Amazon.de



Zurück zur Übersicht … >>

Stefan Brönnle
Heiliger Raum
Neue Erde Gmbh, 2010, 208 Seiten
Format: 20,8 x 14,4 x 1,6 cm
€ 16,80
ISBN-10: 3890605443
ISBN-13: 978-3890605449


Ähnliche Artikel:

500 Wohnideen Raum für Raum

Das Schaffen des perfekten Wohnumfeldes ist mit einer Reise zu vergleichen. Sie kann noch so genau geplant sein, vor Überraschungen ist man nie ganz sicher. Mit dieser epischen Aussage beginnt das Vorwort zu einem Bilderbuch der ganz besonderen Art.

Auch Feng Shui kann die Überraschungen einer Reise zum perfekten Umfeld nicht ganz verhindern. Man kann zwar einen Rahmen berechnen innerhalb dessen sich dann ein Wohnstil entwickeln kann. Aber viele Details ergeben sich dennoch erst während der Umsetzungsphase.

Manchmal fällt es uns aber schwer die perfekte Mischung zu finden, manchmal fehlt noch der „Kick“ um die eigenen vier Wände perfekt zu machen. Ein wenig Hilfe bietet da das Buch „500 Wohnideen Raum für Raum“.

Die ganze Buchvorstellung lesen: —> Weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Räume in Lebensräume verwandeln

Unsere Welt wird immer hektischer. Immer schneller müssen wir immer mehr erreichen, Überstunden im Job, Stau auf dem Heimweg, danach noch Familie oder sogar ein Nebenjob.

Immer nach dem Prinzip, schneller, besser, effektiver!

Da bleibt die Erholung oft auf der Strecke. Aber weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Buchtipp: Feng Shui. Wenn Räume lächeln

Mende Feng Shui Wenn Räume lächelnUnsere Kollegin Gudrun Mende scheint ja recht aktiv, wenn es um das Schreiben von Büchern geht. Nachdem ich Anfang 2008 schon „Farbe und Feng Shui“ vorgestellt hatte, nun das nächste Buch von ihr „Feng Shui. Wenn Räume lächeln“

Es verspricht wieder den Schwerpunkt auf das Thema Farbe und Farbgestaltung zu legen, ein nettes Thema für den Laien also und auch für den Profi durchaus interessant.

„Feng Shui ist kein Produkt sondern ein Prozess“ sind die epischen Worte mit denen das Buch beginnt. Gleich im Anschluss geht es weiter mit der üblichen Wind und Wasser Erklärung allerdings mit Hinweis auf die bestehende Beziehung Raum Mensch.

Die Konzepte um Energie und Energiefluss werden anhand von 10 Beispielen erläutert. Manchmal etwas esoterisch anmutend aber sehr einleuchtend und leicht verständlich.

Möglichkeiten einer weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Räume in Lebensräume verwandeln

Unsere Welt wird immer hektischer. Immer schneller müssen wir immer mehr erreichen, Überstunden im Job, Stau auf dem Heimweg, danach noch Familie oder sogar ein Nebenjob.

Immer nach dem Prinzip, schneller, besser, effektiver!

Da bleibt die Erholung oft auf der Strecke. Aber wieso sollten wir das Prinzip nicht auch auf unser Zuhause anwenden?

Warum sollten wir nicht auch unser Heim optimieren um uns dort besser und effektiver zu entspannen? Unser Zuhause kann eine reine Schlafstätte sein, oder ein Lebensraum in dem wir uns wirklich wohl fühlen.

Dabei ist es gar nicht so schwer, genau das zu erreichen. Wir können mit unserer Umgebung leben oder gegen sie. Beides funktioniert, aber mit ihr zu leben ist wesentlich angenehmer und besser für unsere Gesundheit.

Dabei kommt es nicht darauf an, wieder weiterlesen …


Ähnliche Artikel: