Der Barfuß-Unsterbliche der Erde

Dass Feng Shui zuweilen seltsame Blüten treibt ist uns ja hinreichend bekannt. Aber nicht nur hierzulande ist das so, auch in China gab es wohl so manchen exzentrischen Charakter unter den Experten.

Gerade lese ich das neue Buch von Dr. Manfred Kubny zur Geschichte des Feng Shui – Rezension folgt in Kürze.

Recht amüsant zu lesen ist der Teil über die Qing-Zeit 1644 – 1912 in der es unter anderen seltsamen Gestalten einen Berater namens Fu Sheng gegeben haben muss, der stets Barfuß bei seinen Kunden erschien.

Es dauerte nicht lange, bis er sich damit den Beinamen „Der Barfuß-Unsterbliche der Erde“ erwarb.

Vielleicht sollte ich das ähnlich machen? Gut, im Winter wird das hart und mein Kundenkreis würde sich vermutlich verändern, vielleicht ist die Idee doch nicht so toll – aber das Prinzip, sich ein derart deutliches Markenzeichen zu zulegen ist gar nicht so verkehrt.

Roland Steiner
Analyse von raum- und landschaftspsychologischen Zusammenhängen
www.feng-shui-direkt.de
www.feng-shui-suche.de


Ähnliche Artikel:

Blogparade – Euer erster Kunde

Endlich einmal eine Blogparade die auch in den Feng Shui Blog passt, es geht um die Frage: „Wie seit ihr an den ersten Kunden gekommen“, da mache ich natürlich mit. Die Kundengewinnung entscheidet, neben der fachlichen Qualifikation, über Erfolg und Misserfolg jeder angebotenen Dienstleistung. Auch Feng Shui Berater bekommen ihre Kunden nicht auf dem silbernen Tablett serviert.

Gestartet hat sie Carsten Seifert in seinem Blog. Er stellt vier Fragen, die ich im Folgenden erörtern werde:

Wie seid Ihr an Euren ersten Kunden gekommen? Musstet Ihr vielleicht lange suchen, werben?

Mein erster Kunde hat mich gefunden und nicht ich ihn. Es war recht kurz nach meiner Feng Shui Grundausbildung bei der Feng Shui weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

DSL, die Telekom und der arme Kunde…

Vermutlich hat es eh kaum einer gemerkt (doch, Hedwig hat sich Sorgen gemacht) – ich habe schon einige Zeit nichts mehr geschrieben. Das lag nicht an meiner Faulheit, sondern daran dass es vermutlich überaus kompliziert ist, einen DSL-Anschluss termingerecht freizuschalten. Aber der Reihe nach:

Angefangen hat es mit meinem Umzug. Wir haben das triste Germering verlassen und sind in den sonnigen Münchner Stadtteil Obermenzing umgezogen. Mit einem etwas flauen Gefühl in der Magengegend hatte ich der Telekom den Umzug meines Telefonanschlusses gemeldet. DSL hatte ich nicht von der Telekom, sondern von 1&1.

Wider Erwarten weiterlesen …


Ähnliche Artikel: