Qimen Dunjia as usual

Nachdem die letzten Artikel rund um das Qimen Dunjia ein ganz besonderes Thema behandelten, kommt nun etwas vergleichsweise normales. Die letzten Berichte handelten von meiner Zusammenarbeit mit einem Kunden, der sein Geld mit teils hochspekulativen Geldanlagen verdient.

Mit dem Qimen Dunjia möchte er sein Risiko vermindern, was bisher auch gut geklappt hat. Auch wenn die Sache dennoch sehr schnell arm machen kann, wenn man Pech hat. Speziell die CFDs und die binären Optionen haben es in sich, siehe Binäreoptionen.com.

Da seine Geschäfte aber reibungslos laufen nun ein Fall, der schon einige Zeit zurückliegt, aber gut zeigt, wozu Qimen Dunjia normalerweise eingesetzt wird. Damals beriet ich einen Kunden in Sachen Feng Shui. Er war dabei ein Haus zu kaufen und mit Hilfe der chinesischen Raumpsychologie Feng Shui sollte ich analysieren weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Immobilien ohne Provision kaufen

Der Kauf einer Immobilie schlägt in der Regel mit Kosten zu buche, die man im Leben nur einmal aufbringt. Zu diesem Thema gab es hier schon zahlreiche Artikel, auch zur soliden Planung der Finanzierung und natürlich zu den Auswahl- und Bewertungskriterien.

Nun soll es um ein für den Käufer oft leidiges Thema gehen, nämlich die Maklerprovision. Die liegt bei privaten Immobilienangeboten in der Regel zwischen 3 und 6 Prozent des Kaufpreises, plus Mehrwertsteuer versteht sich. Geht man davon aus, dass eine Wohnimmobilie schnell mal mehrere Hunderttausend Euro kosten kann, fallen mit der Provision nicht unerhebliche Summen zusätzlich an. Diese Summe trägt der Käufer, es sei denn der Verkäufer übernimmt einen Teil, was aber selten ist.

Gerne entsteht beim Käufer der Eindruck, dass diese Provisionen unumgänglich sind. Die Maklerbranche ist sehr geschäftstüchtig und es wird zunehmend schwerer Angebote ohne diese Provision zu finden. Nicht viel anders sieht es bei Mietobjekten aus, dort fallen für gewöhnlich zwei Monatskaltmieten an, ebenfalls weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Die Checkliste für den Hauskauf

Der Kauf des Traumhauses ist mit vielen Fragen verbunden. Wir haben eine Checkliste erstellt, die Ihnen helfen kann, Ihr Traumobjekt genau zu analysieren.

Wer bezahlt meinen Traum?

Die Finanzierungsfrage muss schon im Vorfeld geklärt werden. Bei den meisten Immobilienobjekten sollten Eigenmittel zwischen 15 und 20 Prozent vorhanden sein, da Finanzdienstleister in der Regel nicht den kompletten Betrag verleihen, sondern auf Reserven bestehen. Dies kann über klassische Wertanlagen, Pensionskassenvorbezüge, Erbdarlehen oder sonstigen Sparguthaben abgedeckt werden. Ein stabiles Jahreseinkommen ist für den Erwerb einer Immobilie zudem wichtig, da Belastungen durch Schuldentilgung und Betriebskosten einkalkuliert werden müssen. Die zur Übertragung einer Immobilie notwendigen Notarkosten und die Eintragung in das Grundbuch sollten auch eingerechnet werden. Beachten Sie, dass diese Gebühren in der Schweiz von Kanton zu Kanton unterschiedlich sind.

Die Lage von Ihrem Traumhaus, Ihrer Traumwohnung

Bereits zu Beginn sollten Sie sich die Frage stellen, warum das Objekt zum Verkauf steht und ob eventuelle Mängel vorhanden sind. Nehmen Sie Kontakt mit den Anwohnern auf und befragen Sie diese hinsichtlich der Immobilie. In einem netten Gespräch können Sie die Nachbarn kennenlernen, erste Kontakte knüpfen und einen Start in Ihr neues Eigenheim erleichtern. Überlegen sie sich, ob Ihre Freizeitaktivitäten/Hobbys in dieser Umgebung ausgeübt werden können.

Überprüfen Sie über die Gemeinde geplante Bauvorhaben in der Umgebung und informieren Sie sich über mögliche Lärmpegel in der Umgebung. Im Altlastenverdachtsflächen-Kataster erhalten Sie Auskunft über einen allfälligen Verdacht der Schadstoffbelastung auf dem Grundstück. Ausserdem sollte überprüft werden, ob die öffentlichen Verkehrsmittel gut erreichbar sind und wie weit Einkaufsmöglichkeiten, soziale Einrichtungen und Behörden entfernt sind.

Im Traumhaus – in der Traumwohnung

Damit der Makler gezielt auf Ihre Wünsche eingehen kann, sollten Sie ihm ihr Anforderungsprofil definieren. Jolanda Hirt, Ratgeberin für den Hauskauf, gibt zu bedenken, dass beispielsweise der Standort ganz unterschiedliche Kriterien erfüllen muss für Familien mit Kindern oder einem berufstätigen Ehepaar. Haben Sie die Wahl getroffen, überprüfen Sie, ob es Mängel hat oder ob Sie noch grössere Investitionen oder Umbauten zu tätigen haben, die zum Kaufpreis dazu kalkuliert werden müssen.

Diese Liste soll Ihnen als roter Faden dienen, damit Sie ohne Umwege zu Ihrer Traumimmobilie kommen. Die Aufzählung ist nicht abschliessend und sicherlich kann Ihnen eine Fachperson mit Rat und Tat zur Seite stehen, damit der Traum von einer eigenen Immobilie auch noch nach Jahren lebt. Sie erhalten weiterführende Informationen und fachliche Beratung unter www.trustimmobilien.ch

Checkliste für den Immobilienkauf

1. Finanzierung
Wie soll der Kauf der Traumimmobilie finanziert werden.

a) Wie viel Eigenkapital ist vorhanden? Normalerweise reichen 20% des Kaufpreises.
b) Welche jährlichen Kosten hat eine Fremdfinanzierung zur Folge inkl. Amortisation der Hypothek?
c) Wie hoch sind die Betriebs-/Heizkosten der Immobilie?
d) Wie hoch sind die Gebühren des Notariates?

2. Lage der Liegenschaft
Wie ist die Lage der Immobilie?

a) Warum steht das Objekt zum Verkauf?
b) Sind Bauvorhaben in der Umgebung geplant oder besteht die Möglichkeit, dass die aktuelle Aussicht verbaut werden kann?
c) Wie hoch ist der Lärmpegel in der Umgebung?
d) Ist die Liegenschaft im Altlasten Verdachts-Kataster eingetragen? Bestehen andere Einschränkungen wie z.B. Unterschutzstellung?
e) Sind die öffentlichen Verkehrsmittel gut erreichbar?

3. Bausubstanz und Grösse
Wie ist das Haus gebaut?

a) Hat die Liegenschaft Unterhaltsbedarf (Heizung, Geräte etc.)? Wie alt sind die Geräte? Wie ist die Liegenschaft isoliert?
b) Wie viel Zimmer oder Wohnfläche werden benötigt?
c) Welche Kosten verursachen Renovationen und bauliche Veränderungen an der Liegenschaft


Ähnliche Artikel:
Anzeige:

Feng Shui beim Hauskauf

haus-kauf-wohnung-mieteDass man die chinesische Raumpsychologie Feng Shui beim Bau von Häusern einsetzen kann, ist mittlerweile doch recht bekannt. Oft genug bekomme ich Anfragen zu Feng Shui Beratungen während der Planungsphase eines Gebäudes.

Was aber offenbar noch kaum ins Bewusstsein der Öffentlichkeit vorgedrungen ist, ist die Möglichkeit auch ein bestehendes Objekt vor dem Kauf zu analysieren um zu wissen, worauf man sich einlässt.

Zumindest erreichte mich erst kürzlich wieder eine Anfrage von frisch gebackenen Hausbesitzern, die ganz überrascht waren, dass man ihr Domizil auch vor dem Haus Kauf hätte analysieren können.

Denn nicht jedes Haus ist für jeden Menschen geeignet und so manche Immobilie weist gravierende raumpsychologische Mängel auf, die sich erst lange nach dem Einzug bemerkbar machen und dann nur mehr schwer zu beseitigen sind.

Mit Glück lassen sich solche Schwachstellen gestalterisch handhaben, aber wenn das Problem schon im Grundriss steckt wird es weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Die Präzision des Qimen Dunjia

Vorgestellt habe ich die Methode des Qimen Dunjia schon mehrfach, mittlerweile ist meine Ausbildung in dieser Technik so weit fortgeschritten, dass ich sie in der Praxis anwenden kann.

Immer wieder werde ich gefragt, ob es überhaupt Sinn macht, diese schon recht alte Methode heute noch anzuwenden. Sie stammt ursprünglich aus der Kriegskunst und mit Krieg hat unsereins zum Glück eher selten zu tun.

Da vermutet man doch, dass die Aussagen der Berechnung recht schwer auf unsere heutige Zeit anwendbar sind und kunstvoll interpretiert werden müssen um anwendbar zu sein.

Dazu möchte ich an dieser Stelle einfach ein Beispiel aus der jüngsten weiterlesen …


Ähnliche Artikel: