Elektrosmog am Arbeitsplatz

Viele Menschen haben zu Hause Schlafplätze ohne Elektrosmog, sie haben Netzabkoppler installieren lassen oder vielleicht Abschirmfarben gegen hochfrequente Funkstrahlungen an die Wände gestrichen.

Aber stark belastende Computerarbeitsplätze daheim und an ihren Arbeitsplätzen nehmen sie oft hin, weil ihnen unbekannt ist, dass man etwas dagegen tun kann.
Dabei gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, die elektrischen und magnetischen Wechselfelder, die hochfrequenten Belastungen und elektrostatische Aufladungen auch am Arbeitsplatz zu minimieren oder ganz zu vermeiden.

Am Besten lässt man durch einen erfahrenen Baubiologen erst mal den besagten Arbeitsplatz ausmessen, ob solche Felder vorhanden sind, wie stark sie sind und vor allem, aus welchen Richtungen sie kommen bzw. welche Geräte oder Umstände die Quellen sind.

Die einfachste Möglichkeit der Minimierung ist die, jedes Gerät nur dann mit dem Stromnetz zu verbinden, wenn man es braucht – das geht mit der Stecker-Zieh-Methode oder besser mit einem zweipolig schaltenden Zwischenschalter. Nutzbringend ist es auch, wenn man sich nicht rundherum umgibt mit den Elektrogeräten, sondern den Schreibtisch so gestaltet, dass man wenigstens im Rücken keine weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Wie gelingt eine optimale Erdung in einem Neubau?

Ein gutes altes Metallwasserrohr

Ein gutes altes Metallwasserrohr

Wer eine Immobilie besitzt, stellt sich vielleicht früher oder später die Frage, wie eine gute Erdung erreicht werden kann. Diese Frage beantwortet die Fachgruppe Hausuntersuchung FGHU Urs Raschle, die als Partner der Schweizerischen Interessengemeinschaft Baubiologie/Bauökologie SIB gilt.

Verschiedene Berufsgruppen bewerten die Erdung anders. Worauf kommt es also bei einem Neubau an? Vor allem bei Umbauten kommt es zu Veränderungen an den vorhandenen Erdungen. Häufigstes Beispiel: Das wasserliefernde Werk erstellt eine neue Hauszuleitung, wobei die Leitung dann aus Kunststoff ist. Doch ohne die vorhergehende Eisenleitung kann es passieren, dass die gesamte Anlage ohne Erdung ist und so verbleibt. Doch der Eigentümer kann das nur dann wissen, wenn er von den Wasser- und Elektrowerken die entsprechenden Informationen erhalten hat. Für eine gute Erdung von Gebäuden müssen deshalb viele unterschiedliche Gruppen und Faktoren weiterlesen …


Ähnliche Artikel: