Devisenhandel ist auch mit Qimen Dunjia nicht leicht

Seit ich einen Klienten mittels der Strategietechnik des Qimen Dunjia bei seinen Spekulationen unterstütze, interessiere auch ich mich für den Handel mit Devisen. Auch wenn ich nicht der Typ zum daytraden bin, ist das Themenfeld doch hoch interessant.

Vor allem weil letztendlich aus Nichts Vermögen generiert werden kann, alleine durch das Wetten auf Kursentwicklungen von Wertpapieren, hinter denen noch nicht einmal ein greifbarer Wert stehen muss. Wer sich das mal genauer durch den Kopf gehen lässt, der versteht, warum die nächste Finanzkrise nicht mehr lange auf sich warten lassen wird. Denn wenn man ständig aus einer finanziellen Seifenblase die nächste generiert, muss man sich nicht wundern, wenn dieser Weg auch irgendwann wieder rückwärts beschritten wird.

Nichtdestotrotz ist und bleibt der Finanzmarkt spannend und mein Klient verdient damit sein täglich Brot. Er ist natürlich ein Profi und weiß was er tut. Zudem hat er jetzt mich mit im Boot und mit mir das Qimen Dunjia.

Das kann zwar ebenso wenig in die Zukunft sehen weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Qimen Dunjia as usual

Nachdem die letzten Artikel rund um das Qimen Dunjia ein ganz besonderes Thema behandelten, kommt nun etwas vergleichsweise normales. Die letzten Berichte handelten von meiner Zusammenarbeit mit einem Kunden, der sein Geld mit teils hochspekulativen Geldanlagen verdient.

Mit dem Qimen Dunjia möchte er sein Risiko vermindern, was bisher auch gut geklappt hat. Auch wenn die Sache dennoch sehr schnell arm machen kann, wenn man Pech hat. Speziell die CFDs und die binären Optionen haben es in sich, siehe Binäreoptionen.com.

Da seine Geschäfte aber reibungslos laufen nun ein Fall, der schon einige Zeit zurückliegt, aber gut zeigt, wozu Qimen Dunjia normalerweise eingesetzt wird. Damals beriet ich einen Kunden in Sachen Feng Shui. Er war dabei ein Haus zu kaufen und mit Hilfe der chinesischen Raumpsychologie Feng Shui sollte ich analysieren weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Betrüger entlarven mit Qimen Dunjia

Betrüger lauern überall, jeder der Geschäfte macht, wird das gerne bestätigen. Und zwar egal in welcher Branche und vor allem auch egal ob online oder offline, auch wenn diverse Medien immer und immer wieder betonen, wie gefährlich doch das böse Internet ist.

Die Frage ist aber weniger, wo die meisten Betrügereien stattfinden, sondern wie man sich davor schützen kann. Der erste Schritt ist natürlich der gesunde Menschenverstand, mit dem sich die meisten Angriffe auf Hab und Gut schon abwehren lassen.

Gerade im Netz gilt das, obwohl man manchmal das Gefühl bekommt, die Nutzer des Internet würden ihr Gehirn abschalten, wenn sie den Rechner hochfahren. Hemmungslos werden persönliche Daten gestreut und hernach wundert man sich, wenn das jemand schamlos ausnutzt.

Eine naturgemäß hohe Betrügerdichte findet sich aber nicht zwingend im Web, sondern immer da wo es um Geld geht. Geld stinkt schließlich nicht und man sieht es ihm nicht an ob es recht- oder unrechtmäßig erworben wurde. Wobei diese Begriffe ohnehin flexibel gesetzt werden, denn nur wer ein mehr oder weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Qimen Dunjia – der Klient, Neues und Altes …

Und immer noch ist er sehr angetan von meiner Dienstleistung. Der Klient, von dem ich bereits zwei Mal (hier und hier) berichtete, derjenige den ich bei seinen Investitionen berate und begleite. Wobei Investitionen der falsche Begriff ist, es sind nämlich Spekulationen und höchst riskante obendrein.

Er ist nach eigener Aussage ein Zocker, dem Erfolg seiner Tätigkeit nach zu urteilen allerdings einer, der weiß was er tut und der auch mit Verlusten umzugehen weiß. Wenn er denn mal welche macht, ich bin nach wie vor begeistert mit welch traumwandlerischer Sicherheit er Chancen erkennt.

Um auch die Risiken zu erkennen, hat er ja mich und die Berechnungen die ich für ihn anstelle machen enorm Spaß, auch wenn ich nicht immer so ganz verstehe um was es eigentlich genau geht. Aber bei einer Qimen Dunjia Analyse ist das gar nicht so verkehrt.

Es klingt paradox, aber je weniger ich als weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Qimen Dunjia – der Klient

Immer mal wieder berichte ich hier zum Thema der chinesischen Strategietechnik des Qimen Dunjia. In Deutschland ist sie leider noch wenig verbreitet, was sicher daran liegt, dass sie für die europäische Denkweise sehr exotisch oder zumindest äusserst abstrakt wirkt.

Und wenn dann doch mal Interesse besteht, dann geht es in der Regel um die Bestimmung günstiger Termine für wichtige Ereignisse von der Hochzeit bis zur Firmengründung oder es geht um Streitigkeiten aller Art.

Aber das Qimen Dunjia kann viel mehr, gerade wenn es um die Ausarbeitung komplexer Strategien geht oder die Analyse größerer Vorhaben. Seit kurzer Zeit habe ich einen sehr interessanten Klienten, bei dem es sich mal um ein ganz anderes Themengebiet dreht.

Er ist im Finanzsektor tätig und möchte mit Hilfe des Qimen Dunjia weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Mietwohnungssuche mit Qimen Dunjia

Wie schwierig es werden kann eine Mietwohnung in einem Ballungsraum zu finden, die zumindest den grundlegenden Anforderungen der chinesischen Raumpsychologie Feng Shui entspricht, haben wir hier schon mehrfach bewiesen.

Oft scheitert es schon an der Bereitschaft der Makler, vorab die Grundrisspläne herauszurücken. Ohne die ist eine sinnvolle Analyse kaum möglich, dazu kommen noch so dringend benötigte Angaben wie Baudatum oder frühere Umbaumaßnahmen etc.. Das alles erfährt man sogar nach dem Einzug nur mit Glück.

Sind die nötigen Angaben dann endlich zusammengestellt, ergibt die Analyse eher selten auf Anhieb ein geeignetes Objekt und selbst wenn eines gefunden wurde, stehen die Interessenten schon Schlange. Je teurer die Wohnung sein darf, desto weniger Konkurrenz gibt es zwar, aber auch die teuren Lagen sind begehrt.

So eine Suche kann Interessent und weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Chinesische Strategietechniken für erfolgreiche Bewerbungen

Obwohl Deutsche Unternehmen vermehrt über Fachkräftemangel klagen, ist es nicht leicht sich einen guten Job zu sichern. Speziell in Bereichen die einen hohen Spezialisierungsgrad erfordern sind die passenden Jobs rar und die Anforderungen hoch.

Zudem gibt es viele Branchen, die mit der Zuwanderung gut qualifizierter aber deutlich billigerer Arbeitskräfte aus dem Ausland zu kämpfen haben oder in denen es aufgrund mangelnden Budgets schwer ist, einen gut bezahlten Job zu finden. Krankenhausärzte können ein Lied davon singen.

Aber da müssten doch die Chinesen ein paar Methoden parat haben, die einem bei der Jobsuche helfen können. Haben sie auch, allen voran das hier weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Qimen Dunjia in der Praxis

Die Strategietechnik des Qimen Dunjia kommt hier derzeit viel zu kurz, obwohl sie speziell bei der Suche und dem Erwerb von Immobilien wertvolle Dienste leisten kann. Für alle, die nicht regelmäßig genug mitlesen:

Das Qimen Dunjia erlaubt es, geplante Strategien oder Vorhaben auf Chancen und Risiken, oder die Intentionen der Vertragsparteien zu analysieren. Das ist keine Vorhersage der Zukunft, dass schaffen nur die allseits bekannten Kristallkugeln, sondern eine auf dem jeweils aktuellen Stand basierende Vorhersage möglicherweise auftretender Schwierigkeiten.

Die man, wenn man sie erst einmal kennt, in den meisten Fällen umgehen kann. Nehmen wir ein Beispiel aus meiner Beratungspraxis, es liegt schon ein Jahr zurück, eignet weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Umzug und die richtige Strategie dafür

Die Strategietechnik des Qimen Dunjia ist hier auf haus-bau-planung.de in letzter Zeit etwas zu kurz gekommen, immerhin spielt sie nur eine Nebenrolle wenn es um die Beziehung zwischen Raum und Mensch geht.

Aber gelegentlich wird diese Nebenrolle sehr wichtig, wenn beispielsweise größere Veränderungen bezüglich der Wohnung, des Hauses oder des Wohnortes anstehen. Speziell bei einem notwendig gewordenen Umzug kann das Qimen Dunjia wertvolle Hinweise geben, was den zukünftigen Wohnort betrifft.

In den meisten Fällen wird der zwar schon eingegrenzt sein, sei es durch berufliche Erfordernisse oder weil eine geeignete Immobilie oder ein Grundstück eben nicht überall bezahlbar sind. Aber ein gewisser weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Die Geschichte des Qimen Dunjia

Wie viele andere fernöstliche Techniken auch, liegen die Wurzeln des Qimen Dunjia in den Legenden aus vorgeschichtlicher Zeit.

Es war die Zeit des sagenumwobenen gelben Kaisers Huangdi, dem auch Techniken des Feng Shui und der TCM zugeschrieben werden.

Die Legende:

Der Legende nach befand sich Huangdi mit dem von ihm geführten Stamm Buluo im Krieg gegen seinem Widersacher Ciyou, auch Minister des Himmels genannt.

Der Kampf um die Stadt Luolo dauerte nun schon ein Jahr und forderte viele Verluste auf beiden Seiten. Keiner der beiden Parteien gelang es die Oberhand zu gewinnen, ein Ende der Auseinandersetzung war nicht in Sicht.

Eines Nachts hatte der Gelbe Kaiser einen Traum, in dem ihm ein alter Mann mit einem langen weißen Bart begegnete. Dieser Mann versprach Huang Di, ihm ein Mittel zu geben mit dem er den Kampf zu seinen Gunsten entscheiden konnte.

Er verwies ihn auf die Zirkulationsgesetze der neun Sterne am Himmel und die glücklichen sowie unglücklichen acht Tore am Erdboden.

Er erzählte ihm von den drei Mystischen die sich in den acht Toren verstecken. Diese muss man in den passenden Toren auf der Erde finden um Auskunft über die geplante Unternehmung oder über deren günstigsten Zeitpunkt zu bekommen. Richtet man sich nach diesen Sachverhalten, gelingt die Unternehmung.

Am nächsten Morgen schrieb Huangdi seinen Traum nieder, vollzog einige Opferungen um den alten Mann aus dem Traum zu ehren, fastete sieben Tage lang und wandte sich wieder seiner bevorstehenden Schlacht zu.

Seinen Berechnungen zufolge musste er den Angriff aus einer bestimmen Richtung beginnen und das Schlachtfeld in einer anderen bestimmten Richtung wieder verlassen. In dieser Schlacht konnte er seinen Feind Ciyou tatsächlich besiegen und den Krieg damit beenden.

Im Laufe der Zeit:

Seit dieser Schlacht in vorgeschichtlicher Zeit wurde das System Qimen Dunjia drei Mal vereinfacht, bis zu dem System was wir heute kennen und anwenden.

1. Veränderung

Die erste Veränderung nahm die Ehefrau Fenghou von Huangdi vor. Diese bekam von ihm den Auftrag das System schriftlich niederzulegen. Dabei vereinfachte sie das System, so dass von ursprünglich 4320 nur noch 1080 unterschiedliche Kombinationen übrig blieben.

2. Veränderung

Das zweite Mal wurde Qimen Dunjia am Ende der Shang-Dynastie durch den Meister Jiangziya vereinfacht. Er überarbeitete das System erneut und vereinfache es auf nunmehr 72 Konstellationen. Durch die Anwendung dieser Technik gelang es dem König Zhou Wen den Herrscher Zhou zu besiegen und die Zhou-Dynastie zu gründen (1122-255 c. Chr.).

3. Veränderung

Die dritte und letzte Veränderung erfuhr das System Qimen Dunjia zu Beginn der Han-Dynastie ca. 206 v. Chr. durch den Gelehrten Zhang Liang. Von einem geheimnisvollen alten Mann erhielt er eine Schriftrolle mit Aufzeichnungen zum Qimen Dunjia.

Er reduzierte die überlieferten 72 Konstellationen noch einmal auf nunmehr 18. Diese Version wird bis heute nahezu unverändert angewandt.

Mit dieser Technik konnte Zhang Liang dem Feldherrn Liu Bang helfen, seine Widersacher Zhang Fei und Qing Hou zu besiegen und die Han-Dynastie 206 v. Chr. − 23 n. Chr.) zu gründen.

Anwendung:

Noch weitere Male soll Qimen Dunjia bei der Gründung einer Dynastie zur Anwendung gekommen sein. Während der Epoche der drei Königreiche (220 − 265) konnte der Gelehrte Zhu Geliang dem König Liu Bei helfen, sich gegen den Staat Wei mit seinem mächtigen General Cao Cao durchzusetzen.

Mit der Anwendung des Qimen Dunjia gelang es ihm, einen für diese Jahreszeit untypischen Wind zu entfachen, der ein in Brand gesetztes Schiff in die gegnerische Flotte trieb und diese ebenfalls in Brand setzte.

In den folgenden Dynastien gab es viele Meister des Qimen Dunjia, aber erst zu Anfang der Ming-Zeit (1368 − 1644) kam das System wieder bei Staatsgeschäften zur Anwendung.

Der Yijing-Experte Liu Bowen half dem Kaiser Zhu Yuanchang durch die geschickte Anwendung des Qimen Dunjia die Ming-Dynastie zu gründen.

Im 20. Jh. Soll sich kein geringerer als Mao Zedong wieder auf die alte Technik besonnen haben. Mao soll sich während des Bürgerkrieges einmal in einer ausweglos erscheinenden Situation befunden haben.

Seine Feinde hatten ihn bereits eingekesselt, ein Entrinnen schien nicht mehr möglich. Durch die Technik des Qimen Dunjia konnte er aber ein verborgenes Tor aktivieren und auf dem Schlachtfeld einen blinden Fleck entstehen lassen.

Dies hatte zur Folge, dass ihn seine Feinde zwar aus der Ferne sehen, ihn aber nicht erreichen konnten. Jegliche Bemühungen seiner habhaft zu werden scheiterten kläglich.

Durch die laufende erfolgreiche Anwendung des Qimen Dunjia bekam es im laufe der Zeit den Ruf, ein hochpolitisches und auch gefährliches System zu sein. Lange Zeit wurde es deshalb als Staatsgeheimnis gehütet.

Zurück zu Qimen Dunjia … >>


Ähnliche Artikel:
nächste Seite »