Nachträgliche Wärmedämmung als energiesparende Maßnahme

Abbildung : Einsparpotenzial für Dachdämmung, Kellerdämmung und Fassadendämmung eines Einfamilienhauses (Quelle: https://www.co2online.de/modernisieren-und-bauen/daemmung/waermedaemmung-einfuehrung-uebersicht/); Bild-Copyright: OpenClips – pixabay.comEnergie wird im Haushalt nicht nur durch diverse Geräte und die Beleuchtung verbraucht, sondern geht zum Teil auch verloren. Das ist bei Gebäuden der Fall, die nicht über eine ausreichende Isolierung und Dämmung verfügen. Die nachträgliche Wärmedämmung bietet sich als energiesparende Maßnahme an.

Die Wärmedämmung von Gebäuden

Je besser die Dämmung eines Gebäudes, desto weniger Wärmeverlust ist zu beobachten und desto weniger Kälte kann von außen eindringen. Lange Zeit spielte beim Hausbau die Wärmedämmung keine wichtige Rolle, doch das änderte sich nach der ersten Ölkrise. Aufgrund der knapper werdenden Ressourcen und eines stärker ausgeprägten Umweltbewusstseins schenkte man seither der Gebäudedämmung mehr Aufmerksamkeit. Die erste Wärmeschutzverordnung in der Bundesrepublik trat 1977 in Kraft. Seit 2002 gilt in Deutschland die Energieeinsparverordnung EnEV, die laufend aktualisiert wird und den Weg zu mehr Nachhaltigkeit ebnen soll.

Das Ziel der nachträglichen Wärmedämmung von alten Gebäuden ist nicht nur weniger Energieverlust, vielmehr handelt es sich auch um eine wirtschaftliche weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Das Dach dämmen, aber wie?

Das Thema Dämmen ist seit Jahren in aller Munde. Jeder möchte den Energieverbrauch seines Hauses senken, koste es was es wolle. Experten sehen den „Dämmwahn“ wie sie ihn nennen zunehmend kritisch, oftmals wird der Energieverbrauch nicht weniger, dafür aber die Probleme mehr.

Eine ganz bestimmte Dämmung ist allerdings fast immer sinnvoll und zwar die des Daches. Es gibt tatsächlich noch Häuser, deren Dach noch überhaupt keine Wärmedämmung hat. Manche Dächer haben zwar eine, aber eine recht dünne und wenig wirksame.

Spätestens wenn der Dachboden zum zusätzlichen Wohnraum ausgebaut werden soll, denken Hausbesitzer darüber nach, wie sie das Dach energetisch aufmöbeln können. Dazu gibt es prinzipiell mehrere Vorgehensweisen, von den ganzen unterschiedlichen Materialien mal ganz abgesehen.

Grob gesagt wird in Aufsparren-, Zwischensparren- und Untersparrendämmung unterschieden. Unter einem Dachsparren versteht man übrigens die schrägen Dachbalken, auf denen die weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Gründe und Tipps für eine Haussanierung

Jedes Haus, das eine früher, das andere später, wird mit der Zeit sanierungsbedürftig. Eine Haussanierung ist eine ernste Angelegenheit, die genau geplant und unter Berücksichtigung aller Voraussetzungen durchgeführt werden sollte.

Angesichts der ständig steigenden Heizungsrechnungen und Energiekosten ist es für alle Hausbesitzer eine Überlegung wert, das Haus energieeffizient zu sanieren. Wird das richtig gemacht, werden die Energiekosten im Haus bemerkbar niedriger ausfallen, was bei den steigenden Kosten für Gas, Öl oder Strom nicht zu unterschätzen ist.

Der weitere Vorteil ist der Wertzuwachs weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Ausblicke … die Fenster

Wer in einer Mietwohnung lebt, oder ein eigenes Haus bewohnt dass er schon lange besitzt, geerbt oder gekauft hat, der macht sich über seine Fenster nur dann Gedanken, wenn sie mal wieder geputzt werden müssen.

Ansonsten ist das Thea Fenster eher ein theoretisches, es sei denn sie sind undicht und im Winter zieht es durch. Das treibt dann die Heizkosten in die Höhe, da ärgert man sich gewaltig und versucht vielleicht mit Klebestreifen abzudichten oder legt zusammengerollte Wolldecken davor.

So richtig in die Materie tauchen weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Fördermittel für die Sanierung

Wer ein Haus sein eigen nennt, der hat eine solide Absicherung fürs Alter und muss sich keine Sorgen um seine Finanzen mehr machen. So eines der verbreiteten Vorurteile wenn es um das Thema Eigenheim geht.

Jeder der tatsächlich ein Haus besitzt weiß, dass das nur unter ganz bestimmten Bedingungen gilt und dann auch nicht für unbegrenzte Zeit. Speziell dann, wenn das Haus nämlich alt und sanierungsbedürftig ist, die Fenster undicht und die Ölheizung schon Jahrzehnte alt, ist es mit der finanziellen Absicherung schnell vorbei.

Dann hat man entweder horrende Heizkosten und friert trotzdem, oder man kämpft laufend mit veralteten Installationen bei gleichzeitig wenig Komfort. Eine Sanierung verschlingt nicht selten weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Bauen mit Kalksandstein

Neubau

Herkömmlicher Ziegelbau

Häuser werden heutzutage ja aus allen möglichen Baustoffen erbaut. Angefangen bei den traditionellen Materialien wie Ziegel und Holz über verschiedene Steinarten bis hin zu Verbundwerkstoffen, Kunststoff und sogar Stroh.

Da den Überblick zu bekommen ist für den Laien schwierig, all zu riesig ist doch die Auswahl der Möglichkeiten. Stark im Kommen sind allerdings natürliche Baustoffe, allen voran das Holz. Aber nicht jeder möchte mit Holz bauen und nicht jeder kann es sich leisten, zumal das Holz aus nachhaltiger Erzeugung stammen sollte und da sind die Ressourcen doch stark begrenzt.

Eine Alternative kann das Bauen mit Kalksandstein sein, denn auch der hat eine recht passable Ökobilanz, wirkt feuchteregulierend, wärmespeichernd und sorgt für guten Schallschutz. Lediglich die Wärmedämmung ist nicht sonderlich gut, eine Dämmschicht wird also benötigt. Aber die kann ja mit ökologisch und baubiologisch sinnvollen Dämmstoffen weiterlesen …


Ähnliche Artikel: