Die Hausratversicherung – was dabei wichtig ist

Es gibt wohl keine freiwillige Versicherung, die in Deutschland öfter abgeschlossen wird als eine Hausratversicherung. Mit ihr wird die Einrichtung einer Wohnung oder eines Hauses gegen Schäden wie Feuer, Leitungs- oder Aquarienwasser, Sturm, Hagel, Einbruch und Vandalismus abgesichert.

Zudem übernimmt die Versicherung die Kosten für das Beseitigen des Schadens, eventuelle Hotelübernachtungen oder weitere Nebenkosten. Normalerweise wird zum Wiederbeschaffungswert versichert, die Versicherung zahlt also so viel, dass man sich das kaputte Inventar neu beschaffen kann.

Pflicht ist so eine Police nicht, aber ratsam. Denn auch wenn man keine sonderlich wertvollen Möbel besitzt, kann ein Wohnungsbrand doch schnell einige Tausend Euro an Wert vernichten die weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Sicherheit ohne Löcher in der Decke

Viele kennen es von einem Umzug : man bohrt, um Bilder anzubringen, man bohrt um einen Schrank anzudübeln, man bohrt um die Deckenleuchte zu befestigen, und auch für viele weitere Zwecke wird die Bohrmaschine genutzt. Aber all dieses Bohren bringt viel Schmutz mit sich und sollte der nächste Umzug anstehen, müssen die ganzen Löcher wieder geschlossen werden.

So fragt sich der Heimwerker natürlich, ob es nicht auch eine saubere Lösung gibt. Und tatsächlich, die gibt es und zwar in Form von Klebstoff. So können Deckenlampen und Bilderhaken mit Leichtigkeit und ohne Verschmutzung auch angeklebt werden und soll aus Sicherheitsgründen ein Rauchmelder installiert werden, gibt es ebenfalls eine gute Nachricht.

Für Rauchmelder gibt es speziell auf die Form des Rauchmelders weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Das Haus richtig versichern

Der Hausbau ist für jeden Hauseigentümer eine sehr große Investition. Damit das neue Haus auch lange Freude bereitet und nicht im Schadensfall zum erneuten Kostenfaktor wird, ist jeder Hausbesitzer mit einer Gebäudeversicherung gut beraten. Bei einem Totalschaden ersetzt diese den ortsüblichen Neubauwert oder kommt bei Schäden am Gebäude für die Reparatur auf.

Mehrere Bausteine

Schnell wird eine Tischkerze im unvorsichtigen Moment zum Brandherd oder ein starkes Unwetter verursacht Schäden am Dach. Mit einer Gebäudeversicherung sichert sich ein Hauseigentümer gegen Schäden an seinem Haus ab, die durch Feuer, Leitungswasser oder Sturm verursacht werden. Daneben besteht die Möglichkeit, das Haus gegen Überspannungs- und Elementarschäden weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Im Brandschutz mangelhafte Wärmedämmung – Teil 3

Zurück zu Teil 1 dieser Serie … >>

Noch ein Hinweis zu den Verarbeitungsempfehlungen des Systemherstellers:

Vielfach orientieren sich Unternehmer/Auftragnehmer bei der Bauausführung an den jeweiligen Herstellerempfehlungen. Letztere erfüllen sicherlich nicht die Anforderungen an technische Regelwerke, welche die aaRdT wiedergeben, denn die Interessenlage des Produktherstellers steht im Vordergrund, wobei nicht verkannt wird, dass den Herstellern eines Bauproduktes daran gelegen ist, durch ihre Verarbeitungsempfehlungen eine dauerhafte und funktionierende Werkleistung zu erreichen, weshalb ihnen nicht abgesprochen werden kann, nicht auch die Interessenlage eines Bestellers/Auftraggebers zu berücksichtigen.

Die Missachtung von Herstellervorschriften bei der Verarbeitung von Produkten führt nur insoweit zu einem Werkmangel, als weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Im Brandschutz mangelhafte Wärmedämmung – Teil 2

Zu Teil 1 dieser Serie … >>

Das Bauordnungsrecht verlangt, daß für alle Bauprodukte die Übereinstimmung mit den technischen Regelwerken der Bauregelliste A oder des jeweiligen Verwendbarkeitsnachweises (abZ, ZiE) zu erklären ist. Dies erfolgt durch die Hersteller der Bauprodukte durch das Übereinstimmungszeichen.

II. Werkvertragsrecht

1. Vertrag allgemein

Durch den Werkvertrag ist der Unternehmer verpflichtet, sowohl das versprochene Werk herzustellen als auch einen Erfolg herbeizuführen, § 631 BGB.

Ein Werkvertrag liegt vor, wenn ein Leistungserfolg geschuldet wird. Gegenstand des Werkvertrages kann sowohl die weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Im Brandschutz mangelhafte Wärmedämmung – Teil 1

Wärmegedämmte Fassaden in der Brandschutzklasse B 2 = normal entflammbar sind in der Regel auch dann mangelhaft, wenn sie bauordnungsrechtlich nicht zu beanstanden sind.

WDVS mit einer Dämmstoffschicht aus Steinwolle erreichen die Baustoffklasse A 2 nach DIN 4102-1. Sie haben die Eigenschaft „nichtbrennbar“. Sie dürfen daher ohne Höhenbeschränkung angebracht werden.

Besondere Beachtung erfordern WDVS mit Dämmstoffplatten aus Polystyrol-Partikelschaum (auch als EPS-Hartschaum bezeichnet, besser bekannt unter der Bezeichnung „Styropor“).

WDVS aus Polystyrol-Partikelschaum sind gewöhnlich „schwerentflammbar“, bis zu einer Dämmstoffdicke von 10 cm ohne weiterlesen …


Ähnliche Artikel:

Die Gebäudeversicherung

Da kann das Feng Shui noch so gut sein, die geomantische Situation perfekt und das Haus bestens durchdacht. Passieren kann dennoch etwas mit dem neuen oder alten Haus. Brände brechen aus, Wasserleitungen werden undicht, Hagel schlägt die Dachfenster ein oder der Sturm fegt das Dach weg.

Dagegen ist man meistens recht machtlos, aber zumindest hierzulande kann man sein Zuhause mit einer Gebäudeversicherung schützen. Diese Versicherung nennt sich entweder Gebäudeversicherung oder Wohngebäudeversicherung, was sie alles abdeckt ist von Gesellschaft zu Gesellschaft unterschiedlich, auch kommt es natürlich darauf an, was der Eigentümer mitversichern möchte und was nicht.

Soll das Gartenhaus mitversichert werden oder eventuell sogar Zubehör und Gerätschaften, wirkt sich das auf den Vertrag aus. Auch weitere weiterlesen …


Ähnliche Artikel: