Feng Shui im Badezimmer

Schon lange ist das eigene Badezimmer nicht mehr nur als ein Nutzraum zu sehen, sondern wesentlich mehr. Doch wie gelingt es das eigene Badezimmer in eine Wohlfühloase zu verwandeln? Möchte man es nach Feng Shui einrichten, so braucht man hier nicht nur die richtige Möbelwahl, sondern auch eine passende Farbgestaltung.

Was bedeutet Feng Shui?
vogel-holz
Im Duden wird es als die “chinesische Lehre der harmonischen Lebens- und Wohnraumgestaltung” bezeichnet. Im chinesischen bedeutet Feng „der Wind“ und „Shui das Wasser“. Beide Worte verweisen auf die Energie, welche aus dem Kosmos zu uns kommt. Das eigentliche Prinzip des Feng Shui basiert auf einer taoistische Lehre. Diese zeigt den Menschen genau, wie sie sich mit ihrer Umwelt in Harmonie begegnen können. Feng Shui an sich ist bereits seit vielen Jahrtausenden in China an der Tagesordnung und wird dort immer wieder praktiziert.

Das Feng Shui ausrichten

Möchte man sein Badezimmer also nach Feng Shui ausrichten, ist dies gar nicht so einfach. Schließlich kann man nicht pauschal sagen, was in einem Badezimmer vorhanden sein sollte und was nicht. Immer wieder richtet sich Feng Shui nicht nur nach dem Zimmer an sich, sondern auch nach den Personen die sich darin befinden.

Was jedoch beachtet werden kann, ist beispielsweise dass spitze Kanten oder Ecken vermieden werden sollten. Auch dunkle Ecken sind nicht gerade gut für das Feng Shui. Spiegel sollten immer genauso wie die Beleuchtung optimal platziert werden. Schränke dürfen für die Ordnung natürlich aufgestellt werden, aber auch hier sollte man dies mit Bedacht tun. Wenn man mit dem Feng Shui tiefer gehen möchte, benötigt man hierfür einiges an Wissen über die Bewohner des Hauses.

Worauf bei der Einrichtung bereits geachtet werden kann sind sogenannte Wohlfühlzonen.

Badezimmer mit negativer Energie

Früher hieß es im Feng Shui noch, dass das Badezimmer als Nutzraum gesehen wird. Die Toilette war beispielsweise für die Chinesen ein Platz, an dem es nur schlechte Energie gab. Dies hat sich Gott sei Dank mittlerweile verändert, da sich die gegebenen Verhältnisse stark verbessert haben.

Was man jedoch sagen kann ist, dass ein Badezimmer nicht gerade günstig ist um Energien aufzutanken. In dieser Lehre, heißt es, dass das Badezimmer zu viele Öffnungen besitzt. Diese befinden sich beispielsweise im Waschbecken, in der Toilette, Badewanne und zusätzlich bei Fenstern und Türen. Die Energie kann überall hinaus gleiten. Aber auf diesem Problem kann man entgegenwirken, indem man sämtliche Öffnung geschlossen lässt.
Farben und Formen

ToiletteWie am Anfang schon betont, sollte man im Badezimmer unter anderem auf die Farben achten. Beispielsweise sollte man ihr sparsam mit einer Farbe wie blau umgehen. Auch wellige Formen sind hier nicht geeignet, da sie bereits durch das Wasser an sich vorhanden sind. Rot ist sehr ungeeignet, da diese Farbe für das Feuer steht. Das Badezimmer wird jedoch durch das Wasser dominiert und kann das Feuer daher nicht gut gebrauchen.

Wesentlich angesagter sind da schon die Farben Beige und Cremeweiß. Sie sind eher ruhige Töne und daher ideal für eine Wohlfühloase wie das Badezimmer. Auch eine Pflanze, oder einfach nur die Farbe Grün wirkt sich gut auf den Raum und sein Klima aus. Es bringt sowohl Harmonie als auch Frische in das Badezimmer.

Was Formen und Möbel angeht ist es im Badezimmer recht einfach. Alles was rund ist, ist auch gut. Denn rund ist harmonisch. Wer dennoch etwas eckiges haben möchte, sollte die Kanten zumindest abrunden. Um wiederum das Raumklima zu verbessern, können kleine Windspiele oder Pflanzen als Accessoires genutzt werden. Offene Regale sollten gemieden werden, lieber geschlossene Schränke nutzen, da das Chaos in einem offenen Regal negative Energien mit sich bringt.

Gastautor werden? Möchten Sie gerne einen Gastartikel auf Haus Bau Planung veröffentlichen? Kein Problem, hier finden Sie die nötigen Infos: Gastautoren ... >>

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

Keine Kommentare vorhanden

Sorry, the comment form is closed at this time.