Anhänger mieten oder kaufen?

Wer ein Haus baut und selber mit anpacken möchte, der wird früher oder später vor der Frage stehen, wie er das Transportproblem löst. Klar, kann er sich alle Baumaterialien liefern lassen, aber das verursacht Kosten und verringert die Flexibilität.

Mal eben schnell im Baustoffhandel etwas für den Garten mitnehmen geht dann nicht, es sei denn man kann sich vor Ort einen Anhänger ausleihen. Manche Baumärkte bieten das an, aber nicht alle und zu den Stoßzeiten des Hausbaus muss eine gute Portion Glück im Spiel sein um einen freien Hänger zu ergattern. Das alles ist Aufwand und macht unflexibel.

Ein richtiger Heimwerker braucht ein passendes Transportmittel. Das kann natürlich der klassische VW-Bus sein, aber den hat nicht jeder. Und wer ihn hat, der rauft sich vermutlich die Haare, wenn die erste Palette mit Pflastersteinen die Türverkleidung ruiniert oder der erste Farbkübel undicht geworden ist.

Praktischer ist in dem Fall ein Anhänger, denn die sind darauf ausgelegt auch mal etwas ruppiger rangenommen zu werden. Also ab zur Vermietung und rasch einen Anhänger gemietet. Doch halt, dabei ergibt sich das gleiche Problem wie zuvor schon angesprochen.

So ein Hänger muss vorher reserviert werden, jemand muss ihn abholen und nach Gebrauch pünktlich wieder zurückbringen. Zudem fallen Kosten an, die bei einem Wochenende nicht ins Gewicht fallen. Aber bei einem ganzen Hausbau?

Da wird er über Wochen hinweg immer wieder gebraucht. Jedes Mal zum Vermieter und wieder zurück zu fahren macht wenig Spaß. Aber es geht auch anders, denn Anhänger lassen sich schließlich auch kaufen. Und das kann durchaus lukrativ sein.

Nehmen wir ein fiktives Beispiel:

Ein Anhänger mit Doppelachse, Plane und 1500kg Nutzlast lässt sich für 20-30 Euro pro Tag mieten. Bei 20 Euro wären das 600 Euro im Monat.

Ein solcher Anhänger kostet neu, je nach Hersteller ab 3000 Euro, gebraucht sind sie schon ab 1500 bis 2000 Euro zu bekommen, eine gute Quelle ist der bekannte Marktplatz Autoscout. Selbst wenn man den Anhänger nach dem Hausbau behält, rechnet sich das schon nach kurzer Zeit.

Allerdings haben gebrauchte Anhänger kaum Wertverlust, denn es gibt ja keine nachvollziehbare Laufleistung. Ist er äusserlich in einem guten Zustand, kann ein Anhänger nach einem halben Jahr Nutzung mit etwas Glück zum gleichen Preis verkauft werden, zu dem er gekauft wurde.

An Kosten fallen also nur die laufenden Kosten für die Zulassung und Versicherung an und das sind nur ein paar Euro.


Ähnliche Artikel:

Gastautor werden? Möchten Sie gerne einen Gastartikel auf Haus Bau Planung veröffentlichen? Kein Problem, hier finden Sie die nötigen Infos: Gastautoren ... >>

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

Keine Kommentare vorhanden

Sorry, the comment form is closed at this time.