Feng Shui und Kirche

Wer sich mit dem Stand des Feng Shui in Deutschland oder auch anderen europäischen Ländern beschäftigt, der landet früher oder später beim Verhältnis der christlichen Kirchen zum Feng Shui oder auch zur Geomantie.

Einerseits wurden Kirchen schon immer gezielt auf Kraftplätzen erbaut und auch die Ausrichtung der Gebäude folgt gewissen definierten Mustern. Andererseits stößt man immer wieder auf Ablehnung der Kirchen gegenüber solch “esoterischen” Methoden wie Feng Shui und Geomantie.

Fragt man nach, kommt man aber schnell darauf, dass diese Ablehnung gar nicht den Methoden an sich gilt, sondern dem was hierzulande oft daraus gemacht wird. Gerade das Feng Shui wurde und wird auch immer noch gerne von selbsternannten Gurus und Heilsbringern benutzt, die nach Wegen suchen ihre Lehre zu legitimieren.

Dass die Kirche solchen Machenschaften eher kritisch gegenübersteht ist natürlich klar. Aber der chinesischen Raumpsychologie Feng Shui oder auch der seriös angewandten Geomantie bringt man durchaus Interesse entgegen. Das durfte ich in einem Briefwechsel mit einem evangelischen Pfarrer erst kürzlich wieder selbst erfahren.

Es gibt sogar Kirchen, die Feng Shui beim Bau oder Umbau mit einbeziehen. Dies sind dann allerdings eher die freien Kirchen, die evangelischen und katholischen Entscheider scheinen da noch nicht all zu offen zu sein. Aber eine gewisse Schwerfälligkeit beim Aufgreifen neuer Ideen kennt man von dieser Seite ja.

Wobei Feng Shui ja nicht wirklich eine neue Idee ist, aber die ersten schriftlichen Aufzeichnungen stammen von etwa 500 v. Chr. – niemand kann erwarten, dass die Kirche da schon eine Entscheidung fällt. Zumal das Feng Shui auch noch deutlich älter ist als das ganze Christentum.

Aber zumindest scheinen die Kirchen weder Feng Shui noch Geomantie gänzlich abzulehnen, das ist schon mal ein Anfang. Wie es mit den Muslimen aussieht, gilt es noch herauszufinden, das kann ich nicht beurteilen.

Dennoch sind Kirchen auch ohne explizit angewandte Raumpsychologie immer ganz besondere Orte. Auch wenn viele Menschen heutzutage keinen Gottesdienst mehr besuchen, sind sakrale Bauten doch für Taufen und Hochzeiten gerne besucht.

Wobei auch die Zahl der Hochzeiten in Kirchen stark nachlässt, viele Menschen organisieren sich wohl lieber eine Feier im privaten Kreis, ein guter freier Trauredner schafft auch dort eine tolle Atmosphäre.

Sogar ohne Feng Shui, wenn es sein muss


Ähnliche Artikel:

Gastautor werden? Möchten Sie gerne einen Gastartikel auf Haus Bau Planung veröffentlichen? Kein Problem, hier finden Sie die nötigen Infos: Gastautoren ... >>

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

Keine Kommentare vorhanden

Sorry, the comment form is closed at this time.