Es ist kalt – noch …

Der Winter hat uns fest im Griff, aber dennoch geht es auf den Frühling zu und wer seinen Garten zeitnah auf Vordermann bringen möchte, der sollte spätestens jetzt damit anfangen. Am besten besorgt man sich ein paar der im Literaturbereich vorgestellten Gartenbücher, lässt sich inspirieren und plant schon mal.

Denn wenn es wieder wärmer wird, möchte man meistens sofort loslegen, nicht erst nach der richtigen Idee suchen und dann im Gartencenter ankommen, wenn die Hobbygärtnergemeinde die besten Sachen schon geplündert hat.

Schwer in Mode sind derzeit übrigens Gartenmöbel aus Kunstrattan, die es bei unzähligen Onlinehändlern oder in echten Geschäften – ja, die gibts noch – in allen Formen, Farben und Preisklassen gibt. Nicht nur Sitzmöbel vom Stuhl über den Sessel bis zur Couch gibt es aus diesem Material, sondern sogar Schränke, Tische und Trennwände.

Dabei sollte man allerdings auf Qualität achten, denn Kunstrattan ist nicht gleich Kunstrattan, wie bei allen Kunststoffen spielt die UV-Beständigkeit eine große Rolle. Die billigen Exemplare bleichen oft nach kurzer Zeit aus, werden dann spröde und reißen sogar.

Da lohnt es sich, etwas tiefer in die Tasche zu greifen und dann auch länger Freude daran zu haben. Sparen kann man dennoch, diverse Gutscheinportale im Netz bieten immer wieder Gelegenheit dazu. So gibt es beispielsweise den Home24 Gutscheincode für 2012, das lohnt sich bei größeren Anschaffungen allemal.

Sollen es doch Holzmöbel sein, ist unbedingt darauf zu achten, dass sie aus heimischen Hölzern gefertigt sind. Alles was aus dem nichteuropäischen Ausland stammt, stammt in den meisten Fällen aus Raubbau oder von dubiosen Plantagen. Das gilt auch für Teakholz und Eukalyptus mit „Zertifikat“. Denn diese Zertifikate sind ausserhalb Europas nichts weiter als Papierfetzen die man jederzeit günstig kaufen kann.

Und selbst eine „nachhaltige“ Eukalyptus- oder Teakplantage stellt noch einen gravierenden Eingriff in unser Ökosystem dar. Und wer möchte schon Gartenmöbel für deren Produktion andernorts Mensch und Umwelt leiden? Das würde das Grundprinzip Garten ad absurdum führen.

Auch bei anderen im Garten verwendeten Materialien sollte man vorsichtig nachfragen, woher sie denn kommen. Man glaubt es kaum, aber fast alles was aus Stein ist, vom Pflasterstein bis zur Skulptur kann durchaus aus indischer Kinder- bzw. Sklavenarbeit stammen, viele exotische Pflanzen werden in Ländern wie Indonesien unter massivem Chemikalieneinsatz gezogen und billiger Kunststoff aus dem Ausland enthält oft noch giftigere Weichmacher wie es bei Produkten aus Europa der Fall ist.

Nachfragen lohnt sich also immer, dann klappt es auch mit einer entspannten Gartensaison mit ruhigem Gewissen und bei bester Gesundheit.


Ähnliche Artikel:

Gastautor werden? Möchten Sie gerne einen Gastartikel auf Haus Bau Planung veröffentlichen? Kein Problem, hier finden Sie die nötigen Infos: Gastautoren ... >>

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

Keine Kommentare vorhanden

Sorry, the comment form is closed at this time.