Warum kaufen Menschen? – oder „wen kümmert schon die Finanzkrise“

Nachdem auf meine Fragen zum Sonntag doch einige wertvolle Anregungen kamen, nun der eigentliche Artikel zu diesem Thema. Was veranlasst einen Menschen, in einem Geschäft etwas zu kaufen, es überhaupt zu betreten?

Egal ob es sich dabei um lebensnotwendige Bedürfnisse wie der Lebensmitteleinkauf handelt oder um ein neues Auto oder eine neue Uhr. Egal ob wir kaufen weil wir etwas brauchen oder ob wir es nur haben wollen, irgendwie entscheiden wir uns jedes Mal für ein Geschäft in dem wir bekommen was wir gerade haben wollen. Möglichkeiten gibt es zumeist viele, wenn man nicht gerade abseits jeglicher Zivilisation Zuhause ist.

Was bringt beispielsweise einen Geschäftsmann dazu, sich den neuen Firmenwagen im Autohaus A zu kaufen und nicht bei B oder C? Die Preise, Leistungsdaten und vielleicht sogar der Hersteller sind gleich, die Pannenstatistik auch, das Aussehen unterscheidet sich nur wenig.

Was bringt ein Paar dazu, seine Eheringe bei Juwelier A zu kaufen und nicht bei B obwohl beide den gleichen Hersteller vertreiben?

Was veranlasst jemanden dazu, seine Lebensmittel bei Biomarkt A zu kaufen und nicht bei B, obwohl beide das gleiche Sortiment haben und preislich auf einer Ebene liegen?

Keiner von uns wird diese Fragen mit Bestimmtheit beantworten und schon gar nicht mit harten Fakten begründen können. Denn über unser Kaufverhalten entscheidet zum größten Teil unser Unterbewusstsein, beeinflusst von der Ausstrahlung des Produktes, des Verkäufers und der Verkaufsumgebung, gemeinhin unter dem Begriff des „Bauchgefühls“ zusammengefasst.

Wie schafft man es aber nun, seinen Kunden ein Produkt zu verkaufen, wenn man den Kaufwunsch und die Kaufentscheidung gar nicht bewusst beeinflussen kann?

Während sich ein Unternehmen zumeist intensiv um die Ausstrahlung seines Produktes (über das Produkt selber oder über die Werbung dafür) kümmert, bleiben die anderen beiden Punkte oft sträflich vernachlässigt. Obwohl sie über Erfolg oder Misserfolg entscheiden.

Genau hier kommt Feng Shui ins Spiel und zwar auf zwei Ebenen. Mit Hilfe der Methoden des Feng Shui lassen sich Umgebungen generieren, die den Kunden dazu veranlassen seinen Einkauf genau dort zu erledigen und nicht woanders.

Mit den gleichen Prinzipien lassen sich die Verkäufer derart auf Erfolg programmieren, dass diese die Ausstrahlung der Verkaufsräume zusätzlich unterstreichen. Ein Verkäufer der Erfolg und Begeisterung ausstrahlt, wird auch den Kunden begeistern und zum Kauf animieren.

Alles in allem lassen sich Verkaufsumgebungen generieren, die eine derart starke Wirkung auf das Unterbewusstsein von Verkäufern und Käufern haben, dass sich das in den Zahlen des Unternehmens merklich widerspiegelt. Die Ausstrahlung von Verkaufsraum und Verkäufer entscheiden darüber ob ein Kunde nur kommt weil er muss oder ob er kommt weil er Lust hat dort bummeln zu gehen.

Bewusst wahrnehmbar oder gar sichtbar wird diese Beeinflussung nicht sein, weder Mitarbeiter noch Kunden werden jemals erfahren dass ihr Kauf kein Zufall war sondern gezielt gesteuert wurde.

Insbesondere in Branchen die besonders stark vom „Bauchgefühl“ der Kunden abhängen, also beispielsweise Schmuck- Mode- oder Automobilbranche, entscheidet die gezielte Beeinflussung des Kunden über den Erfolg. Gerade in Zeiten einer Finanzkrise.

Roland Steiner

www.feng-shui-direkt.de


Ähnliche Artikel:

Gastautor werden? Möchten Sie gerne einen Gastartikel auf Haus Bau Planung veröffentlichen? Kein Problem, hier finden Sie die nötigen Infos: Gastautoren ... >>

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

3 Kommentare

Sorry, the comment form is closed at this time.