Wort zum Sonntag – die Sache mit der Wahrheit

„Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.“

Nein, diese Weisheit ist nicht von mir, sondern von Goethe!

Und sie hat nichts an Aktualität verloren, sondern gewinnt sogar noch. Gerade heute in Zeiten der unbeschränkten Informationsbeschaffung per Internet, Fernsehen oder Zeitung in der sich die meisten Menschen überaus gut und vielseitig informiert fühlen, gewinnt Goethes Satz an Bedeutung.

Denn werden wir wirklich unabhängig informiert? Nur weil eine Tatsache immer und immer wiederholt wird, muss sie nicht korrekt sein. Ganz deutlich merkt man das am Thema Elektrosmog, das ja hier im Blog auch ein Thema ist und bleiben wird.

Wir haben ja festgestellt, dass die meisten Menschen gar nicht wissen, wie gefährlich diese von Menschen gemachte Strahlung sein kann. Schließlich werden wir ja in Fernsehen, Internet oder Printmedien immer wieder aufgefordert, genau diese gefährlichen Produkte zu kaufen. Also wenn das mit der Strahlung tatsächlich so schlimm wäre, würde man doch davor gewarnt werden, oder?

Immerhin kann sich doch jeder unabhängig informieren. Die Frage ist nur, wie unabhängig ist die Informationsbeschaffung wirklich?

Das Fernsehen oder die Zeitungen z.B. sind in Deutschland in der Hand einiger weniger Medienmagnaten. Was die für richtig halten, wird gebracht. Unabhängig? Eher nicht!

Aber wir haben ja noch das Internet, das wird doch von vielen gemacht, muss also doch unabhängig sein, oder?

Klar wird Internet von vielen gemacht, aber welche Seiten bekommen denn den Zulauf vom Großteil der Internetuser? Nur die, die bei einer gewissen Suchmaschine ganz oben stehen und wer steht ganz oben? Die Seiten, die das meiste Geld für Onlinemarketing ausgeben können und die gehören wieder den wenigen Medienkonzernen.

Aber dann gibt es ja noch Bücher, die unabhängig informieren. Mal abgesehen davon, dass die wenigsten Leute jemals ein Buch, geschweige denn ein Fachbuch gelesen haben, kommen auch hier nur die Werke auf den Markt, die die Unterstützung eines Verlages finden. Und wem gehören die Verlage? Richtig, wieder unseren Medienkonzernen!

Und wenn es tatsächlich mal einer schafft, ein Buch mit einer unbequemen Wahrheit herauszubringen, wird es halt verboten, weil es „Lügengeschichten“ verbreitet. Der Autor verliert seinen Job und wird lächerlich gemacht.

Die wenigen unabhängigen Informationen die es gibt, muss man also suchen und vor allem selbst darüber nachdenken, ob man sie für glaubwürdig hält oder nicht. Aber wer macht das schon, ist es doch um vieles einfacher, der bunten Zeitung mit den großen Buchstaben zu glauben oder im Fernsehen eine dieser bunten und in Kindersprache abgefassten „Ich wunder mich über mein Wissen“ – Sendungen anzusehen.

Aber warum wird denn das Thema hochfrequente Strahlung immer wieder verharmlost? Klar, da hängt eine Menge Kohle dran. Da sind einmal die Hersteller und Betreiber der Geräte und Netze, die damit Milliarden verdienen. Dann ist da die Pharmaindustrie, die die entstehenden Krankheiten behandeln darf und auch damit Milliarden verdient. Und nicht zuletzt muss ein Volk beschäftigt werden, damit es nicht auf dumme Gedanken kommt.

Hinter der ganzen Geschichte stehen also mindestens zwei riesige Wirtschaftssparten und gegen die kommt man halt nicht so leicht an – eine Bundesregierung schon gar nicht, die lebt schließlich davon (uups, hab ich das jetzt laut gesagt?)

Aber was soll’s, vielleicht sind auch wir im Unrecht und die ganze Handystrahlungsgeschichte löst letztendlich das Problem der Überbevölkerung?

Roland Steiner
*Ab jetzt vom Verfassungsschutz beobachtet*
www.feng-shui-direkt.de

 

 


Ähnliche Artikel:

Gastautor werden? Möchten Sie gerne einen Gastartikel auf Haus Bau Planung veröffentlichen? Kein Problem, hier finden Sie die nötigen Infos: Gastautoren ... >>

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

2 Kommentare

Sorry, the comment form is closed at this time.