Die Fassade gestalten – Ansätze des Feng Shui

Die Fassade eines Hauses ist wesentlich für seinen optischen Eindruck verantwortlich. Nach der Lehre des Feng Shui geht der Einfluss jedoch über die visuelle Wahrnehmung hinaus. So ist die Fassade maßgeblich für die Stimmung verantwortlich, die das Innere des Hauses später dominieren. Doch welche Grundsätze lassen sich sinnvoll in die Planung einbeziehen, um zu dem gewünschten Resultat zu kommen?

Die Grundsätze der Lehre

Zunächst lohnt es sich, einen Blick auf die grundlegenden Faktoren des Feng Shui zu werfen. Dabei spielt der Eindruck der Bauform eine erste wichtige Rolle. Dabei stellt sich die Frage, welche Elemente die allgemeine Gestaltung des Hauses dominieren. Häuser mit großem Fundament werden in der Regel als „erdig“ bezeichnet. Auch die Menge des verbauten und von außen sichtbaren Holzes spielt bei der Einschätzung eine wichtige Rolle. Architektonisch spielt vor allem die Linienführung eine wichtige Rolle, die mit der Fassade in Einklang gebracht werden sollte.

Sehr häufig entscheiden sich Anhänger des Feng Shui für den sonnig-kräftigen Anstrich. Dabei spielen klar sichtbare Gelbtöne eine wesentliche Rolle, die das Haus sogleich von anderen abgrenzen. Ein Yin-Charakter wäre derweil mit sanften Blautönen zu erreichen, die das Haus umgeben.

Weltliche Einflüsse beachten

Natürlich sollten Bauherren über das Feng Shui die praktischen Einflussfaktoren nicht aus den Augen verlieren. So spielt etwa der Schutz vor der Witterung eine wesentliche Rolle. Darüber hinaus muss eine gute Wärmedämmung gewährleistet sein, in der sich die aktuellen technischen Standards wiederspiegeln. Wer seine Fassaden innovativ gestalten möchte, kann auf die Hilfe führender Unternehmen setzen, die sich in der Vergangenheit in diesem Bereich hervortun konnten.

Nach wie vor beliebt ist die Holzfassade, welche die Lehre des Feng Shui ebenfalls genau beschreibt. Sie kann für einen Yan-Charakter des Hauses sorgen und dadurch mit einer erdigen Bauform harmonisieren. In der Regel werden Kiefer, Lärche und Meranti als witterungsbeständige Holzarten in Betracht gezogen, um die Fassade zu errichten.

Die Fassade allein reicht nicht

Wer sich etwas genauer mit der Welt des Feng Shui beschäftigt, wird durchaus erkennen, dass es mit der bedachten Wahl der Fassade noch nicht getan ist. Vielmehr sind weitere Schritte notwendig, um die Stimmungen des Hauses perfekt abzustimmen. Dabei spielt etwa die Aufteilung der Räume im Inneren eine wesentliche Rolle. Wer über einen Architekten verfügt, der ebenfalls in der Welt des Feng Shui bewandert ist, kann auf eine Übereinstimmung mit den Grundsätzen setzen.

Darüber hinaus lässt sich das Feng Shui des Hauses auch nach der Fertigstellung weiter beeinflussen. Dies geht etwa auf die Inneneinrichtung zurück, der eine große Bedeutung zugeschrieben wird. Auch hier ist es wichtig, den Grundstein für die lang ersehnte Harmonie zu legen und die eigenen vier Wände damit zu dem Rückzugsort zu machen, der sie eigentlich sein sollen. Natürlich ist Feng Shui hier kein Muss, doch die Gestaltung der Wohnräume erlaubt einige positive Einflüsse.

Am Ende ist es die Kombination all dieser Einflussfaktoren, die eine genaue Abstimmung der Wohnräume zulässt. Die Fassade bietet bereits in der Bauphase die Gelegenheit, alle wichtigen Weichen zu stellen.

No tag for this post.


Ähnliche Artikel:

Gastautor werden? Möchten Sie gerne einen Gastartikel auf Haus Bau Planung veröffentlichen? Kein Problem, hier finden Sie die nötigen Infos: Gastautoren ... >>

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

Keine Kommentare vorhanden

Sorry, the comment form is closed at this time.