Industrie Feng Shui

Industriehalle Feng Shui

Geht es um die chinesische Raumpsychologie Feng Shui, denken die meisten Menschen an Wohnhäuser oder Bürogebäude, seltener an größere Objekte wie beispielsweise die Olympiastadien in Beijing oder große Unternehmen.

Klar, Feng Shui wird hierzulande immer noch etwas schwammig mit „wohlfühlen“ in Verbindung gebracht, mit der ganzen Vielfalt raumpsychologischer Zusammenhänge beschäftigt sich der Europäer offenbar eher widerwillig.

So war das auch bei einem Kunden, den ich vor längerer Zeit im Rahmen eines größeres Neubauprojektes beraten durfte. Es ging um den Neubau eines Bürogebäudes und zwei angrenzender Produktionshallen.

Zunächst fragte er an, ob ich bei der Gestaltung der Aufenthaltsräume behilflich sein könnte und wir trafen und zu einem Gespräch. Er wollte für seine Mitarbeiter einen Platz schaffen, an dem sie sich entspannen konnten und hatte gehört, dass Feng Shui irgendwie dabei helfen könne, mehr wusste er darüber nicht.

Als ich ihm dann erklärte, dass raumpsychologische Zusammenhänge nicht nur genutzt werden können um es uns schön gemütlich zu machen, sondern dass unser Arbeitsumfeld unser gesamtes Verhalten und unsere Leistungsfähigkeit beeinflusst, kam er ins Grübeln. Schnell war klar, dass ich beileibe nicht nur den Pausenraum schön gestalten würde, sondern bei der Planung des Gebäudes aktiv mitwirken würde.

Ungeahnte Möglichkeiten taten sich auf und letztendlich erstreckte sich der Auftrag auf das ganze Gelände inklusive der Produktionshallen. Das war eine Gelegenheit wie ich sie bisher nur selten bekam, denn Produktionshallen stehen normalerweise nicht im Portfolio von Feng Shui Beratern.

Aber dieser Schritt ist nur konsequent, denn auch dort arbeiten Menschen und auch deren Arbeitsumgebung wirkt auf sie. Zwar gibt es keine festen Arbeitsplätze die berechnet und gestaltet werden können und viel Gestaltungsspielraum bietet eine Halle auch nicht, wobei sich ja auch die Architekturszene mehr und mehr dem Industriebau annimmt. Aber der Grundriss kann berechnet werden, die Positionen von Ein- und Ausgängen, von Fenstern und Laufwegen innerhalb des Produktionsbereiches.

So ergab sich für den Kunden ein Betrieb quasi aus einem Guss, was die raumpsychologische Situation anging. Schwierig umzusetzen sind Maßnahmen im Produktionsbereich übrigens nicht und teurer wurde das Projekt dadurch auch nicht.

Moderne Anbieter für Hallen planen und bauen mittlerweile modular mit möglichst wenigen unveränderlichen Bauteilen. So besteht eine moderne Halle aus unglaublich wenigen Stützen und Trägern, an die die Fassade angebracht wird. Die Positionen von Zugängen lassen sich fast völlig flexibel planen und sogar nach dem Bau ohne größeren Aufwand verändern, da es sich nur selten um tragende Bauteile handelt.

Solche Projekte machen natürlich einen mords Spaß. Erst recht wenn man gerade eben wieder Kontakt zum Kunden hatte und hört, dass der Betrieb nicht nur floriert sondern auch kräftig expandiert. Vielleicht bekomme ich ja bald wieder die Gelegenheit mich an einer weiteren Industriehalle auszutoben.


Ähnliche Artikel:

Gastautor werden? Möchten Sie gerne einen Gastartikel auf Haus Bau Planung veröffentlichen? Kein Problem, hier finden Sie die nötigen Infos: Gastautoren ... >>

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

2 Kommentare »

  Andi schrieb am 6 Dezember 2013 um 09:14 Uhr:

Hi,

ich persönlich finde die Feng-Shui – Debatte in der Industrie sehr gut! Da wird endlich auf die Bedürfnisse der Arbeiter eingegangen, damit sich diese besser fühlen können!
Ein sehr guter Ansatz aber bei den meisten wohl nicht umsetzbar!

Grüße

  Petra schrieb am 17 September 2014 um 12:11 Uhr:

Guten Tag,

ich kann dem nur Zustimmen. Dies ist durchaus ein sehr guter Ansatz und ich als Feng Shui Beraterin würde auch solche Projekte mehr als wilkommen heißen… Das wäre ein wirklich interessantes und spannendes Thema in der Umsetzung!
http://www.feng-shui-web.net/

Herzliche Grüße,
Petra

Ihr Kommentar: Bitte beachten: Regeln für Kommentare

HTML-Tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>