Feng Shui sieht rot…

(C) Gerhard Zirkel

…zum Glück nur im übertragenen Sinne. Im Feng Shui spielt nämlich die Farbe Rot eine wichtige, ja sogar herausragende Rolle.
Ein direktes Beispiel dafür können Sie im Kommentar zu unserem Beitrag „Feng Shui entschlüselt“ lesen, in dem Marlene Malle, die Übersetzerin des Buches, die rote Farbe des Bucheinbands aufklärt.
Doch auch im täglichen Leben, wenn wir ein China-Restaurant besuchen oder einem typisch chinesischen Wohnstil begegnen, entdecken wir die Farbe Rot. Sie scheint allgegenwärtig zu sein. Aber warum?

Dafür gibt es sehr unterschiedliche Gründe. Manche lassen sich eindeutig beweisen und nachvollziehen, andere wiederum basieren auf spirituell-philosophischen Grundlagen. Fangen wir aber von vorne an.

(C) Gerhard Zirkel: Warum haben die Menschen rote Mützen an?

Rot ist die Farbe des Feuers und Feuer zählt zu den fünf Wandlungsphasen des Daoismus. Feuer hat unter den Wandlungsphasen die stärkste Yang-Ausprägung, die für Kraft, Stärke, Macht und Aktivität steht. Die Farbe Rot war in der chinesischen Geschichte oft nur dem Kaiser vorbehalten. So konnten z.B. in der Ming-Dynastie die kaiserlichen chinesischen Beamten jeweils abhängig von ihrem Rang die Fenster, Türen, Balken und Säulen ihrer eigenen Häuser golden gelb, blau, schwarz, sandgelb und hellblau streichen. Die rote Farbe war ausschließlich für das Kaiserhaus, dessen Palästen und Tempeln bestimmt. Solche Bauten können wir heute in Peking noch vielfach bewundern, da dort der Kaiserpalast und die meisten wichtigen Tempel der Yuan-, Ming- und Qing-Dynastie zu finden sind.
Im Laufe der Zeit wurden die Vorschriften ein wenig gelockert, so dass auch Adelige und vermögende Kaufleute ihre Häuser mit rote Farbe dekoriert haben. Manchmal wurde ein Haus komplett rot angestrichen. Man nannte es „Rotes Haus“ und es wurde zum Symbol des Reichtums aber gleichzeitig auch zum Objekt des Neides, das Aggressionen in anderen auslöste. Sie sahen wörtlich „rot“.
Deshalb soll man Feuer gut überlegt und wohl dosiert anwenden.

(C) Gerhard Zirkel

Rot lässt sich also als „Hilfsmittel des Reichtums und der Macht“ einsetzen. Es unterstreicht den reichen Status des Besitzers. Reichtum wird durch „Ver-Mehren“ von Gütern aller Art und Kontrolle des Erreichten definiert.

Im Zyklus der Wandlungsphasen nährt und vermehrt Feuer die Wandlungsphase Erde. Häuser und andere Immobilien zählen prinzipiell zu Erde. Deshalb unterstreicht und stärkt die Rote Farbe ein Haus und „vermehrt“ sein Wert.
Bitte ziehen Sie an dieser Stelle nicht die falsche Schlussfolgerung, dass alle Häuser nach Feng Shui rot sein müssten. Welche Farbe tatsächlich die beste und günstigste für ein bestimmtes Haus ist, kann nur mittels einer genauen Feng-Shui-Analyse ermittelt werden. Dabei spielen viele andere Faktoren, wie z.B. die Ausrichtung nach Himmelsrichtungen, die Form des Hauses und der Energiefluss in der Umgebung eine sehr wichtige Rolle.

Interessanterweise hat an im alten China niemals das Dach eines Hauses rot gemacht. Rotes Dach würde ein Haus „verbrennen“, weil es unmittelbar der Sonne, die als die stärkste Feuerkraft gilt, ausgesetzt wird. Optimal waren braune Dächer, die durch ihre erdige Farbe die Kraft des Sonnen-Feuers bestens aufnehmen konnten.

Ein Haus zu besitzen bedeutet schon Reichtum, doch wirklich reich ist nur der, wer sein Besitz unter Kontrolle hat. Das wissen sicher alle Immobilienmakler am besten. Was nutzen viele Angebote, die man nicht kontrolliert für den höchsten Preis unter die Leute bringen kann. Auch für Bankbosse und Finanzprofis gilt: nur wer die Kontrolle hat, gewinnt. Leider scheint im Augenblick keiner mehr die Geldgeschäfte unter Kontrolle zu haben. Es sieht so aus, als wenn das Feuer zu stark wurde und einen Flächenbrand auslöste. Dadurch löst sich immer mehr Reichtum im Rauch auf und verpufft. Die Substanz fehlt.

Was steht symbolisch und wertmäßig für ist die Substanz? Gold und andere edle Metalle. Man braucht nur einen Blick auf die steigende Gold- und Silberpreise zu werfen, um zu erkennen, dass trotz Kreditkarten und virtueller Geldgeschäfte nach wie vor die bare Münze zählt. Im alten China war es auch nicht anders. Garantiert haben sie schon, zumindest im Chinarestaurant oder einem Esoterikshop goldene, mit einem roten Bändchen zusammengebundene Chinamünzen gesehen. Sie sollen als Glücksbringer und Reichtumssymbol wirken. Warum? Ganz einfach: Münzen entsprechen der Wandlungsphase Metall und diese wird durch Feuer kontrolliert, sozusagen „zum Fliessen“ gebracht. Nur Geld, das fließt kann sich vermehren und für noch mehr Reichtum sorgen. Ein Schmied benutzt auch Feuer, um Metall nach seinen Wünschen zu formen und so aus billigem Klumpen Eisen ein teures Messer oder anderes Werkzeug zu erschaffen. Ohne Feuer kein Reichtum.

Ich denke, die wenigen Beispiele lassen schon erkennen, warum Rot als Farbe des Feuers im Feng Shui so wichtig ist. Wenn man noch tiefer in das Feng-Shui-Wissen eintaucht, wird man noch viele andere Beweise dafür entdecken.

Übrigens…
Nach der Methode der „Fliegenden Sterne“ leben wir z.Zt. in der achten Periode, die der Wandlungsphase der Erde entspricht. Damit kann uns Feuer sehr gut helfen, unser Reichtum zu vermehren. Aber Vorsicht! Wer Feuer unkontrolliert und ohne fundiertes Wissen einsetzt, kann eine Katastrophe auslösen. Die beiden ungünstigsten Einflüsse unserer Zeit, die Sterne 2 und 5 sind ebenfalls Erde. Und sie freuen sich über das Feuer mindestens so sehr wie die 8. So kann Rot an der falschen Stelle „das Böse“ richtig anfeuern. Deshalb gilt: zu Anwendung und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Feng-Shui-Berater.

Es grüßt sie mit den besten Wünschen stets das Feuer an der richtigen Stelle zu haben

Ihre Hedwig Seipel

P.S. Viele tolle China-Fotos und einen klasse Reisebericht finden sie unter: China-Reise

Stichwörter:, ,


Ähnliche Artikel:

Gastautor werden? Möchten Sie gerne einen Gastartikel auf Haus Bau Planung veröffentlichen? Kein Problem, hier finden Sie die nötigen Infos: Gastautoren ... >>

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

Keine Kommentare vorhanden »

Ihr Kommentar: Bitte beachten: Regeln für Kommentare

HTML-Tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>