Baubiologie, Geomantie, Feng Shui und Architektur

Drei Dinge sind an einem Gebäude zu beachten: dass es am rechten Fleck stehe, dass es wohlgegründet, dass es vollkommen ausgeführt sei.

Das bemerkte schon Goethe im 9. Kapitel seiner Wahlverwandtschaften. Und Recht hat er, denn unser Lebens- und Arbeitsraum entscheidet maßgeblich über unser Verhalten, unsere Ausstrahlung, unseren Erfolg.

Sowohl die unbewussten Raum-Mensch Beziehungen, als auch geomantische und baubiologische Aspekte nehmen in dieser Interaktion einen wichtigen Platz ein.

Die chinesische Raumpsychologie Feng Shui und die Geomantie wurden entwickelt um diese Beziehungen berechenbar und damit beeinflussbar zu machen, die Baubiologie kümmert sich um die Gebäude in denen wir uns aufhalten.

Dieses Portal soll eine Plattform sein, regelmäßig und unabhängig über Sachliches, Wissenswertes, Aktuelles und Interessantes zum Thema Feng Shui aber auch Geomantie und Baubiologie zu informieren.

Wohnen & Einrichten

Die perfekte Treppe für das Traum-Haus


Das Traum-Haus steht in seiner Planung schon fast, die Innenräume sind vor dem geistigen Auge schon eingerichtet, doch etwas fehlt. Viel zu oft kommt es vor, dass potenzielle Bauherren vergessen, dass die Etagen des Hauses auch miteinander verbunden werden müssen. Eine Treppe muss her. Dabei dient die Treppe nicht nur zum Erreichen der einzelnen Stockwerke, sie sollte auch in das Gesamtbild des Hauses passen. Ein eher naturbelassenes Haus mit einer Inneneinrichtung aus Holz wird durch das Bild einer Treppe aus Metall zerstört. Eine dunkle Treppe kann in einem dunkeln Treppenhaus regelrecht verschluckt werden und wird für den ein oder anderen sogar zur echten Stolperfalle. Helle Treppen wiederum führen auch nicht immer zum Ziel und brechen das sorgsam gewählte Design. Daher gilt es, von Anfang an bei der Auswahl der Treppe genau darauf zu achten, dass diese auch zum Design der restlichen Raumausstattungen passt und den Charakter des Hauses beibehält.

Qualität von Treppen

Qualität spielt bei der Wahl von Haustreppen eine entscheidende Bedeutung. Hierbei steht vor allem die Sicherheit der Treppe an oberster Stelle, dicht gefolgt von der Langlebigkeit, die durch Verschleiß- oder Abnutzungserscheinungen einhergeht. Hochwertige Treppen die zu überzeugen wissen, finden sich im Treppen Online Shop wieder. Preise und Modelle bieten eine starke Auswahl für künftige Hausbesitzer und lassen das Herz eines jeden Inneneinrichters höher schlagen. Dabei lässt sich die Treppe sogar ganz individuell zusammenstellen. Es sind nicht nur die Stufen einer Treppe die das Gesamtbild ausmachen. Wird ein Geländer benötigt und falls ja, in welcher Farbe und in welchem Material sollte dieses gefertigt sein? Wer zum ersten Mal die einzelnen Modelle der Treppen miteinander vergleicht, wird feststellen, dass sich viele verschiedene Anwendungsgebiete ergeben, von der Wendeltreppe bis hin zu einer geraden Treppe mit Geländer, aus Holz, Glas oder Metall.

Das sollten hochwertige Treppen bieten:

  • Eine starke Qualität mit hoher Langlebigkeit
  • Design und gutes Material
  • Flexible Auswahl der einzelnen Komponenten
  • Sicherheits-Aspekte, wie Rutsch-Stopper auf Treppenstufen

Die Treppen-Planung kann nicht nur von Anbeginn der Hausbauplanung erfolgen, sondern auch beim Ausbau überzeugende Dienste leisten. Der Dachboden lässt sich, richtig ausgebaut, mit einer hochwertigen Treppe schneller erreichen und verschönern. Auch ein Hausanbau oder eine Hauserweiterung wird mit der richtigen Treppe zum Wohnparadies. Später lässt sich aus zwei übereinanderliegenden Räumen eine Maisonette-Wohnung zaubern. Eine Außentreppe hingegen bietet den schnellen Übergang von Balkon zum Garten oder zur Terrasse.


Sicherheit bei Treppen steht im Fokus

Neben der Auswahl eines überzeugenden Designs sollte die Sicherheit nicht zu kurz kommen. Kleine, kurze Treppenstufen bieten ideales Potenzial für Unfälle. Wer vor plant, liegt klar im Vorteil. Kleine Kinder, alte Menschen oder rutschige Socken haben auf den meisten Treppenstufen das Nachsehen. Rutsch-Stopper dienen dazu, erst gar nicht den Halt auf der Stufe zu verlieren. Früher wurden aus diesem Grund ganze Treppen-Teppiche ausgelegt. Heutzutage existieren clevere Design-Lösungen, die fast unscheinbar auf den einzelnen Stufen angebracht sind und das Wegrutschen auf der Treppe verhindern. Die Rutsch-Stopper lassen sich zudem an Außen- als auch an Innen-Treppen anbringen. Besonders bei regnerischem Wetter sollte eine Außentreppe über solche oder ähnliche Sicherheitsmaßnahmen verfügen, um die Nutzung zu erleichtern.

Bild-Quellen: https://cdn.pixabay.com/photo/2014/07/31/21/41/apartment-406901_960_720.jpg
https://cdn.pixabay.com/photo/2015/12/08/00/39/steps-1081909_960_720.jpg
https://cdn.pixabay.com/photo/2018/10/28/12/44/interior-3778708_960_720.jpg

Feng Shui

Die Fassade gestalten – Ansätze des Feng Shui

Die Fassade eines Hauses ist wesentlich für seinen optischen Eindruck verantwortlich. Nach der Lehre des Feng Shui geht der Einfluss jedoch über die visuelle Wahrnehmung hinaus. So ist die Fassade maßgeblich für die Stimmung verantwortlich, die das Innere des Hauses später dominieren. Doch welche Grundsätze lassen sich sinnvoll in die Planung einbeziehen, um zu dem gewünschten Resultat zu kommen?

Die Grundsätze der Lehre

Zunächst lohnt es sich, einen Blick auf die grundlegenden Faktoren des Feng Shui zu werfen. Dabei spielt der Eindruck der Bauform eine erste wichtige Rolle. Dabei stellt sich die Frage, welche Elemente die allgemeine Gestaltung des Hauses dominieren. Häuser mit großem Fundament werden in der Regel als „erdig“ bezeichnet. Auch die Menge des verbauten und von außen sichtbaren Holzes spielt bei der Einschätzung eine wichtige Rolle. Architektonisch spielt vor allem die Linienführung eine wichtige Rolle, die mit der Fassade in Einklang gebracht werden sollte.

Sehr häufig entscheiden sich Anhänger des Feng Shui für den sonnig-kräftigen Anstrich. Dabei spielen klar sichtbare Gelbtöne eine wesentliche Rolle, die das Haus sogleich von anderen abgrenzen. Ein Yin-Charakter wäre derweil mit sanften Blautönen zu erreichen, die das Haus umgeben.

Weltliche Einflüsse beachten

Natürlich sollten Bauherren über das Feng Shui die praktischen Einflussfaktoren nicht aus den Augen verlieren. So spielt etwa der Schutz vor der Witterung eine wesentliche Rolle. Darüber hinaus muss eine gute Wärmedämmung gewährleistet sein, in der sich die aktuellen technischen Standards wiederspiegeln. Wer seine Fassaden innovativ gestalten möchte, kann auf die Hilfe führender Unternehmen setzen, die sich in der Vergangenheit in diesem Bereich hervortun konnten.

Nach wie vor beliebt ist die Holzfassade, welche die Lehre des Feng Shui ebenfalls genau beschreibt. Sie kann für einen Yan-Charakter des Hauses sorgen und dadurch mit einer erdigen Bauform harmonisieren. In der Regel werden Kiefer, Lärche und Meranti als witterungsbeständige Holzarten in Betracht gezogen, um die Fassade zu errichten.

Die Fassade allein reicht nicht

Wer sich etwas genauer mit der Welt des Feng Shui beschäftigt, wird durchaus erkennen, dass es mit der bedachten Wahl der Fassade noch nicht getan ist. Vielmehr sind weitere Schritte notwendig, um die Stimmungen des Hauses perfekt abzustimmen. Dabei spielt etwa die Aufteilung der Räume im Inneren eine wesentliche Rolle. Wer über einen Architekten verfügt, der ebenfalls in der Welt des Feng Shui bewandert ist, kann auf eine Übereinstimmung mit den Grundsätzen setzen.

Darüber hinaus lässt sich das Feng Shui des Hauses auch nach der Fertigstellung weiter beeinflussen. Dies geht etwa auf die Inneneinrichtung zurück, der eine große Bedeutung zugeschrieben wird. Auch hier ist es wichtig, den Grundstein für die lang ersehnte Harmonie zu legen und die eigenen vier Wände damit zu dem Rückzugsort zu machen, der sie eigentlich sein sollen. Natürlich ist Feng Shui hier kein Muss, doch die Gestaltung der Wohnräume erlaubt einige positive Einflüsse.

Am Ende ist es die Kombination all dieser Einflussfaktoren, die eine genaue Abstimmung der Wohnräume zulässt. Die Fassade bietet bereits in der Bauphase die Gelegenheit, alle wichtigen Weichen zu stellen.

Baubiologie

Haus aus Ziegel, oder Holz

Wenn man einen Anbieter von massiven Häusern fragt, wird er sagen das seine Häuser am besten sind. Vom Gegenteil ist der Erbauer von Holzhäusern überzeugt. Doch in Wahrheit ist es so, dass beides sein Für und Wieder hat. Es kommt immer darauf an, was für Prinzipien der zukünftige Eigentümer hat.

Heutzutage müssen alle Häuser einen gewissen Energiestandard erbringen können. Jeder Haustyp kann beispielsweise als KFW 40/60 mit einem, zwei oder drei Litern gebaut werden. Sowohl ein Steinhaus, als auch ein Holzhaus brauchen circa 3 Monate für ihre Fertigstellung. Das Steinhaus braucht für den Außenbau erheblich länger, dafür ist das Holzhaus im Innenausbau nicht ganz so schnell aufgestellt.

Versicherung der Häuser

Oft wird argumentiert, dass ein Holzhaus teurer in der Feuerversicherung sei, dies ist so jedoch nicht richtig. Schließlich kann man lapidar sagen, wenn ein Haus brennt, dann brennt es. Es verhält sich sogar ganz anders, denn wenn ein Holzhaus verbrennt, bleibt für die Versicherung weniger Schutt zur Beseitigung über, als bei einem Haus aus Stein. Bei einem richtigen Brand, ist keines der Beiden Gebäude später noch zum Wohnen geeignet. Durch diverse Bearbeitungen des Holzes ist ein Brand genauso wenig zu vermuten wie beim Ziegelhaus.

Die Haltbarkeit eines Holzhauses

Das Argument, dass Holzhäuser nicht so langlebig seien wie ihre Kollegen aus Stein ist laut  https://www.pineca.de/isolierte-holzhauser/ mittlerweile nicht mehr haltbar. Geologen die für die Uni in Lund arbeiten, haben ein altes Holzhaus geprüft. Durch die spezielle C14 Untersuchung wurde festgestellt, dass es bereits im Jahre 1229 erbaut wurde. Dabei legten sich die Forscher auf +/- 10 Jahre fest. Das derzeit älteste Haus, von dem man weiß ist aus dem elften Jahrhundert, das sagt uns also, dass wenn ein Haus gut gepflegt wird, es durchaus eine sehr lange Lebenserwartung hat. Natürlich muss dazu immer mal die Fassade bearbeitet werden. Das bedeutet bei Häusern aus Stein, das sie neu verputzt werden müssen und bei Holzhäusern, dass sie alle 10 Jahre einen neuen Anstrich bekommen sollten. Wer ein Haus baut, weiß einfach, dass dies mit Arbeit verbunden ist.

Gut isoliert, ja oder nein

Hier haben die Holzhäuser deshalb die Nase vorn, weil Bäume den Winter auch überleben. Steinhäuser brauchen andere Materialien für die Dämmung. Dadurch können gleichwertige Zahlen bei der Isolierung herauskommen. Aber auch das Raumklima spielt eine Rolle. Holz ist hier natürlich kaum zu übertreffen. Wenn jedoch bei einem Haus aus Stein der Lehmputz genutzt wird, kann das Raumklima genauso gut werden. Das impliziert jedoch, dass sich der Bauherr vorher über seine Möglichkeiten gut informiert hart.

Gegen Lärm ist ein Steinhaus natürlich sehr gut isoliert. Jeder weiß, dass Beton und ähnliche Materialien keinen Schall übertragen. Hier sind die Hersteller von Holzhäusern jedoch schon dazu übergegangen beispielsweise Zwischendecken einzusetzen, die den Schall abhalten sollen. So haben beide Bauwerke ihre Daseinsberechtigung. Jeder muss für sich entscheiden, was für ein Haus er gerne bewohnen möchte. Derzeit stehen ganz klar die Holzhäuser vorne und lassen sich auch nicht von ihrem Platz vertreiben.

News & Termine

Die EU verkauft unser Wasser!

Wasser ist die Grundlage unseres Lebens und einige der wenigen Dinge die der Mensch immer und zu jeder Zeit zur Verfügung haben muss. Nicht umsonst wurde der freie Zugang zu Wasser von der UN zum Menschenrecht erklärt.

Hier in Deutschland und fast überall in der EU wird die Wasserversorgung von den Kommunen geleistet, das Trinkwasser gehört der Allgemeinheit, bezahlt wird lediglich für die Bereitstellung. Denn dazu ist ja mehr oder weniger Technik nötig.

EU will unser Menschenrecht verkaufen

Lobbyisten haben sehr lange dafür gekämpft und vermutlich auch Unsummen dafür bezahlt. Die EU plant nun eine Zwangsprivatisierung der Wasserversorgung, angeblich um leere Staatskassen zu füllen. Was natürlich nur weiterlesen …

Geomantie

Kraftplatz – eine Einführung

In den letzten Jahren wurden sogenannte „Kraftplatzwanderungen“ sehr populär. Die Teilnehmer werden dabei an bestimmte Plätze in der Landschaft geführt wo man dann „etwas spüren“ kann. Was man da spürt und warum man etwas spürt dazu gibt es von den Veranstaltern oft keinerlei oder nur sehr unbefriedigende Auskünfte.
Deshalb möchte ich in diesem kurzen Artikel mal darlegen was denn nun ein Kraftplatz wirklich sein kann.

Ich möchte hier ganz bewusst alle Bereiche zum Thema Wasseradern, Gitterlinien, Leylines und dergleichen mal beiseite lassen. Ich will hier ein Phänomen beschreiben das bisher noch nicht wirklich in das Bewußtsein der Menschen vorgedrungen ist.

Vorwegschicken muß ich folgende Unterscheidung:

Ein Kraftplatz ist kein Ort der Heilung! Ein Kraftplatz ist ein Ort an dem sich bestimmte Energien konzentrieren. Egal um welche Energien es sich dabei handelt, immer geht es um den Austausch von Energien der Erde weiterlesen …

Strategie & Analyse

Devisenhandel ist auch mit Qimen Dunjia nicht leicht

Seit ich einen Klienten mittels der Strategietechnik des Qimen Dunjia bei seinen Spekulationen unterstütze, interessiere auch ich mich für den Handel mit Devisen. Auch wenn ich nicht der Typ zum daytraden bin, ist das Themenfeld doch hoch interessant.

Vor allem weil letztendlich aus Nichts Vermögen generiert werden kann, alleine durch das Wetten auf Kursentwicklungen von Wertpapieren, hinter denen noch nicht einmal ein greifbarer Wert stehen muss. Wer sich das mal genauer durch den Kopf gehen lässt, der versteht, warum die nächste Finanzkrise nicht mehr lange auf sich warten lassen wird. Denn wenn man ständig aus einer finanziellen Seifenblase die nächste generiert, muss man sich nicht wundern, wenn dieser Weg auch irgendwann wieder rückwärts beschritten wird.

Nichtdestotrotz ist und bleibt der Finanzmarkt spannend und mein Klient verdient damit sein täglich Brot. Er ist natürlich ein Profi und weiß was er tut. Zudem hat er jetzt mich mit im Boot und mit mir das Qimen Dunjia.

Das kann zwar ebenso wenig in die Zukunft sehen weiterlesen …

Allgemein

Büro im Eigenheim? Stressfrei und entspannt arbeiten

Der Hausbau steht vor der Türe und nun lassen sich sämtliche Räumlichkeiten individuell gestalten. Auch der künftige Arbeitsplatz von zu Hause könnte Realität werden. Allerdings gibt der Platz nur selten genügend Raum her. Daher ist Planung von Vorteil, denn nur so lässt sich die Raumaufteilung von Anfang an in die eigenen Wünsche mit einbeziehen. Das private Büro kann, muss aber nicht im Haus selbst entstehen. Oft ermöglichen Kellerräume oder gar die Garage eine Abtrennung für einen Büro- oder Arbeitsplatz. Wenn das eigene Unternehmen dann Richtung Expansion schwingt, wird der Raum im Eigenheim zu knapp. Hier lohnt es sich frühzeitig nach Alternativen umzuschauen. Ein weiteres Argument letztlich doch auf das Büro im Haus zu verzichten, sind psychologische Aspekte. So kann das eigene Büro im Haus dazu führen, die Arbeit mit nachhause zu bringen und die Trennung von Arbeit und Privatleben noch schwerer zu vollziehen. Die Folge sind Belastungen des Körpers, eine allgemeine Unruhe und stressige Momente, die ein Abschalten im Eigenheim unmöglich machen. Wer diesem Umstand vorgreifen möchte, darf nicht den Fehler begehen und das Büro im Haus als einzigen Arbeitsplatz anzusehen. Stattdessen lohnt es sich durchaus zu informieren, welche Lösungen verschiedene Städte bereitstellen, um das Unternehmen in der Anfangsphase mit Arbeitsraum zu unterstützen.

Die Lösung des Mietbüros

In jeder Großstadt sprießen Start-Ups aus dem Boden. Hier finden sich immer mehr Möglichkeiten, um das eigene Büro nicht mehr im eigenen Haus betreiben zu müssen.  Es lässt sich so zum Beispiel das SKEPP Büro mieten. Das Miet-Büro in Städten gilt als clevere Lösung, denn es lässt sich temporär nutzen und sogar auf die eigenen Bedürfnisse auswählen und anpassen. Angeboten werden die Miet-Büros von Firmen mit mehrere Büros, die genügend Platz für weitere Arbeits-Gäste bieten oder von Unternehmen, die sich speziell auf die temporäre Vermietung von Büros spezialisiert haben. Beide Lösungen besitzen ihre Vorteile, die es unbedingt gegenüber zu stellen gilt. Ein eigenes Miet-Büro lässt sich abschließen und die Arbeit sicher verstauen. Je nach Größe können Mitarbeiter eigene Tischplätze erhalten, Meeting lassen sich störungsfrei abhalten und die Arbeit geht ihren routinierten Gang.

Vorteile von Miet-Büros:

  • Preiswerte mieten
  • in jeder größeren Stadt zu mieten
  • verschiedene Konditionen und Ausstattungen wählbar

In Sharing-Lösungen, wie Großraumbüros, in denen Mietplätze an Schreibtischen gewählt werden können, sitzen oft mehrere Unternehmen zusammen. Preiswert ist diese Lösung durchaus, doch sie bietet auch mehrere Argumente, die dagegen sprechen. So lassen sich Gespräche nur bedingt abseits anderer Mitarbeiter anderer Unternehmen führen. Vertraulichkeit wird minimiert. Der Schreibtisch ist meist für alle zugänglich und das kann im Zweifelsfall, wenn es im Sicherheitsaspekte geht, zu einem echten Problem werden.

Neue Raumnutzung und weniger Stress

Es lohnt sich ein Büro mieten zu können. Heutzutage muss niemand mehr seinen knappen Wohnraum mit Arbeitsfläche belegen. Stattdessen lässt sich das Büro ganz einfach in der nächsten Stadt für einen gewünschten Zeitraum anmieten. Wer soziale Kontakte pflegen oder knüpfen will, wird viel Spaß in Großraumbüros haben. Verschwiegenheit und Sicherheit wird in kleineren Mietbüros gefunden. So lässt sich der Weg vom eigenen Unternehmen stressfrei bewältigen. Der dazugewonnene Raum im Eigenheim wird zum Partykeller oder zum Wellness-Raum umgebaut. So profitiert die ganze Familie von einer entspannten Raumlösung und die Arbeit ist dauerhaft aus dem Privatleben entzogen.

 

Bild-Quellen:
https://cdn.pixabay.com/photo/2015/05/31/13/45/young-791849_960_720.jpg
https://cdn.pixabay.com/photo/2015/05/15/14/22/conference-room-768441_960_720.jpg
https://cdn.pixabay.com/photo/2015/01/09/11/09/startup-594091_960_720.jpg